Konzert
„Magnificat“ begeistert in Schlosskirche

Bild: Wolfgang Müller
Viel Beifall erhielten Chöre, Instrumentalisten und die Solisten (vorne, von links) Gesa Bauer, Tjark Pinne und Manja Stephan.Bild: Wolfgang Müller
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Varel „Magnificat anima mea Dominum – Meine Seele erhebt den Herrn“ beginnt der erste Satz des Werkes, und erhebend war das Konzert in der Vareler Schlosskirche. Mitglieder des Oldenburgischen Staatsorchesters, die Kantorei und Jugendkantorei an der Schlosskirche Varel sowie Manja Stephan, Sopranistin aus Bremen, Gesa Bauer aus Varel am Klavier und Tjark Pinne aus Wiefelstede an der Orgel brachten unter der Leitung von Kantor Thomas Meyer-Bauer John Rutters „Magnificat“ zu Gehör ̶ – eine fulminante Komposition für Chor, Solostimme, Orgel, Schlagzeug, Streich-, Holz- und Blechblasinstrumente.

Der Brite John Rutter, Jahrgang 1945, gilt als einer der bedeutendsten und populärsten Komponisten der Gegenwart von Chor- und Kirchenmusik und dürfte weltweit bekannt geworden sein durch sein Musikstück bei der Hochzeit von William und Kate.

Hell und und fröhlich begann das Magnificat, ruhig und fließend wurde es mit der „lieblichen Rose“ im 2. Satz fortgesetzt, majestätisch war das folgende Gebet „Quia fecit mihi magna – er hat große Dinge an mir getan“, langsam und still waren die „Esurientes“, bevor das Werk mit dem überwältigenden „Gloria Patri“ endete. Nicht enden wollender Applaus belohnte die Sängerinnen und Sänger, Musiker und Solisten für ein Konzert, das erneut den hohen Stellenwert unterstrich, den die Kirchenmusik an der Schlosskirche für die Region genießt.

Und es weckte Vorfreude auf die nächsten großen Konzerte: Am 18. November werden die „Musikalischen Exequien“ von Heinrich Schütz aufgeführt, am 9. Dezember spielt Thomas Meyer-Bauer Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, am 23. Dezember erklingen die Kantaten 1 bis 3 des Weihnachtsoratoriums von Bach.

Das könnte Sie auch interessieren