Varel Die Bürgerstiftung Varel und Friesische Wehde wurde 2006 gegründet, und genau so lange ist Egon Damrau schon dabei. Das Gründungsmitglied wurde bald zum Vorsitzenden des Vorstands gewählt. Nun sind 13 Jahre vergangen und es wurde Zeit, dass andere Personen die Führung übernehmen: „Es sollten neue Leute mit neuen Ideen im Vorstand arbeiten“, sagt Egon Damrau.

Diese Spende wurde originell verpackt. BILD: Bürgerstiftung

Zwei Spenden

Als ersten Amtsakt nahm die neue Vorsitzende Birgit Renken eine Spende in Höhe von 1305 Euro entgegen. Den Scheck leitete sie an den Finanzminister der Stiftung Hayo Kayßer weiter. Der Spender, der lieber anonym bleiben möchte, hat zu seinem achtzigsten Geburtstag die Gäste darum gebeten, statt Präsente Geld zu schenken, um die gesamte Summe am Ende der Bürgerstiftung zugute kommen zu lassen. Vorgesehen ist das Geld zur Finanzierung der Projekte der Bürgerstiftung, wie Damrau sagt. Auch Gerd Gültig spendete der Bürgerstiftung Geld und verpackte es originell (siehe Bild oben).

Doch bis eine geeignete Person gefunden wurde, die Lust und Engagement zeigt, verging ein Jahr. Nun übernimmt den Vorsitz Birgit Renken. Sie wurde einstimmig vom Stiftungsrat gewählt. Doch Damrau wird sich nicht vollständig aus der gemeinnützigen Stiftung zurückziehen. Er wird weiterhin im Vorstand tätig sein.

Die neue Vorsitzende kam vor elf Jahren über ein Projekt zur Bürgerstiftung. Sie hatte die Idee, eine Hilfe für Trennungs- und Scheidungskinder anzubieten. Und „die Bürgerstiftung war die ideale Institution, um dies umzusetzen. Letztendlich war das auch erfolgreich“, sagt die 54-Jährige. Den betroffenen Kindern sollte so eine Art Lobby gegeben werden, ein geschützter Ort, um über ihre möglichen Probleme, Ängste und Schuldgefühle reden zu können. Renken selbst kennt sich in diesem Bereich sehr gut aus, sie ist Leiterin des Fachbereichs Jugend, Familie, Schule und Kultur beim Kreis Friesland.

Was Damrau in den vergangenen Jahren als sehr gut empfunden habe, sei die Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Stiftungsrat: „Es war, und ist es noch, eine sehr angenehme Zeit. Es ist auch ganz wichtig, dass man nicht um den heißen Brei herum redet.“ Er hoffe jetzt, dass sich die Bürgerstiftung neu ausrichtet und zum Teil auch verändert.

Dass sich mit Birgit Renken etwas verändert, sei sicher. „Wir haben festgestellt, dass viele unserer Projekte oder Ideen, die wir vorher hatten, von vielen Institutionen übernommen worden sind.“ Deshalb sei sie der Meinung, dass die Stiftung die Projekte und Ideen nicht mehr selbst generieren könne. „Deswegen möchte ich einen größeren Kontakt zur Bevölkerung, Gespräche führen und daraus Ideen generieren.“

Ebenfalls soll sich die Bürgerstiftung besser mit anderen Institutionen vernetzen, „die ähnlich arbeiten und ergänzende Strukturen für uns bieten können“, sagt die neue Vorsitzende. Dafür wolle sie jederzeit als Ansprechpartnerin zu fungieren: „Weil ich denke, dass es die Ideen und Projekte schon gibt. Sie sind nur beim Bürger, und die müssen wir kennenlernen.“

Diese Ideen haben die 54-Jährige auch dazu bewogen, den Vorsitz bei der Bürgerstiftung zu übernehmen: „Mich d begeistert es, die Stiftung auf andere Beine zu stellen und dem Bürger näher zu bringen. Und ich glaube, dass ich das zusammen mit dem Rat und dem Vorstand kann.“

Soeke Heykes Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.