SANDE Oh Gott, wie peinlich. Herrje, was nur die Leute sagen werden. Aber die müssen ja gar nicht erfahren, dass der Ehemann von Gastwirtin Mary Brammer wegen Zigarettenschmuggels ins Kittchen muss. Allzu neugierigen Verwandten und Nachbarn macht sie weiß: „Mein, Mann, der fährt zur See...“

Mit dem gleichnamigen Schwank feiert die Theatergruppe Sande am Freitag, 6. November, um 20 Uhr im FRF-Pavillon Premiere. Seit etlichen Wochen wird für das neue Herbststück unter der Regie von Franz Schabenberger bereits fleißig geprobt. Am Montag, 19. Oktober, beginnt auch der Kartenvorverkauf.

Karl Brammer, der einst als Schiffskoch zur See fuhr, ist längst eine Landratte geworden. Mit seiner Frau Mary betreibt er in den späten 50-er Jahren die Hafenkneipe „Blauer Peter“. Als Karl eine Haftstrafe antreten muss, gerät die heile Welt der Brammers aus dem Lot. Aus Angst vor dem Tratsch der Leute erfindet Mary die Notlüge, dass ihren Mann nochmal das Fernweh gepackt habe und er auf der „Wilhelmintje van Gelderland“ angeheuert habe. Doch ausgerechnet dieses Schiff sinkt im Sturm und kein Besatzungsmitglied wird gerettet. Da steht auch schon die trauernde Verwandtschaft vor der Tür und pocht auf ihr Erbe . . .

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

20 Jahre gibt es bereits die Theatergruppe Sande. Um das Stück diesem kleinen Jubiläum anzupassen, werden nahezu alle Spieler aufgeboten. Darüber hinaus wird eine Sportgruppe des TuS Sande unter Leitung von Monika Henze „Die Mädchen von St. Pauli“ darstellen und der Shanty-Chor „Die Sänger vom Schwarzen Brack“ bildet unter der Leitung von Heinrich Kickler den musikalischen Rahmen.

Das Stück stammt aus der Feder von Wilfried Wroost und zählt zu den Klassikern auf den Heimatbühnen. Die Theatergruppe Sande hat insgesamt sechs Aufführungen vorgesehen. Sämtliche Vorstellungen gibt es auf der Bühne im FRF-Pavillon zu sehen.

Nach der Premiere am 6. November ist das Stück außerdem zu sehen am 7., 12., 13. und 16. November jeweils um 20 Uhr, am Sonntag, 15. November, als einzige Nachmittagsvorstellung um 15 Uhr.

Die Tageskasse öffnet jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.