SCHORTENS /SANDE SCHORTENS/SANDE - Mit ihrem neuen Schwank „Geld in'n Büdel – miteens Getüdel" ist die Heimatbühne Schortens mit viel Applaus in die neue Spielzeit gestartet. Mit ihrem Herbststück feierten die Akteure am Sonntag in Schortens Premiere. Eine „zweite Premiere“ gab es gestern Abend zur Eröffnung der Sander Theaterwochen, wo die Schortenser im Bürgerhaus Sande mit dem gleichen Stück auftraten.

Das Herbststück der Heimatbühne Schortens fand bei der ersten Aufführung bereits eine gute Resonanz und bescherte den Zuschauern einen überaus heiteren Abend. Das Stück von Michael Cooney, plattdeutsch von Arnold Preuß, hat Spielleiter Burkhard Milverstädt herrlich in Szene gesetzt – auch wenn die Geschichte den Realitäten um soziale Leistungen um Jahre hinterherhinkt.

In der Komödie geht es um Erich Schwarz (Ewald Stöhr), der es nicht übers Herz bringt, seiner Frau Linda (Karen Blitz) zu gestehen, dass er vor Jahren arbeitslos geworden ist. Er erfindet allerlei unglaubliche Geschichten. Die Notlage des Herrn Schwarz gerät quasi zu einer Schwarzfahrt durchs Leben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während Linda glaubt, ihr Mann würde jeden Morgen wie sie zur Arbeit gehen, nimmt Erich vielerlei soziale Leistungen in Anspruch. Zu dem neuen Untermieter Norbert Dobermann (Stephan Janßen) erfindet er zahllose bedürftige Mitbewohner. So macht der das soziale Netz zum Trampolin für ungeahnte finanzielle Höhenflüge. Erich verschwendet keinen Gedanken daran, dass sein Lügengebäude auf Dauer nicht funktionieren kann.

Bis dann eines Tages ein Außenprüfer des Sozialamtes (Enno Ihben) vor der Tür steht. Nun beginnt eine aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie, bei der noch sein Onkel Georg (Dieter Reents), die junge Sozialarbeiterin Nele Schönfeld (Petra Johannig-Janssen), der Bestattungsunternehmer Firmenich (Klaus Janssen), Frau Kuhlmann (Gaby Buß) als Abteilungsleiterin der Außenprüfung des Sozialamtes, Berta Dirksen (Annika Buß) als Verlobte von Norbert sowie die Ehebaraterin Dr. Kaufmann (Marlies Milverstädt) kräftig mitmischen.

Im Gespräch der Ehefrau und der Eheberaterin werden einige „seltsame Fakten“ aus dem Leben des windigen Ehemannes ans Tageslicht gebracht. In einem versteckten Karton finden sich reizvolle Dessous und weitere Dinge.

Wie die Geschichte endet, das können Freunde des plattdeutschen Theaters bei weiteren Aufführen selbst erleben. Die Heimatbühne zeigt das Stück freitags am 28. Oktober und 4. November, sonntags am 30. Oktober und 6. November, sowie am Dienstag, 1. November. Der Vorhang im Bürgerhaus Schortens hebt sich jeweils um 20 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.