NEUENBURG Wenn Meister Hora seinen ersten Auftritt hat, soll er die Blume zum Publikum halten. So möchte es jedenfalls Regisseur Thomas Willberger, der mit dem Ensemble der Theaterschule Neuenburg eine plattdeutsche Version des Kinderbuchklassikers „Momo“ nach Michael Ende einstudiert (Premiere ist am Sonnabend, 30. Juni, ab 19 Uhr im Vereinshaus in Neuenburg).

Willberger zeigt bei der Probe Meister Hora noch eben, wie er sein langes Gewand auf der Treppe raffen soll, dann gibt es letzte Anweisungen über das Licht: „Du bekommst sonst nur einen Verfolger“, sagte Willberger zu Meister Hora, und meint damit einen Scheinwerfer-Spot, der der Figur als einzige Lichtquelle folgt.

Das mit dem Licht klappt. Aber wie soll Momo auf der Schildkröte Cassiopeia reiten. „Du musst die Beine auf der anderen Seite halten“, rät der Regisseur Momo. „Dann muss ich mich immer so verrenken“, klagt Momo.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber die Proben müssen vorangehen, denn schon am 30. Juni soll die erste Vorstellung gezeigt werden. Mit Theaterpädagogin Gertrud Auge und Regieassistentin Elke Theesfeld inszeniert der Profi-Regisseur Willberger das Stück, das Annedore Christians nach einer Bearbeitung für die Bühne von Vita Huber ins Niederdeutsche übertragen hat.

„Momo“ ist ein lebenslustiges Kind, das (fast) als einzige den grauen Herren widerstehen kann, die der Menschheit die Zeit rauben wollen. Diese grauen Herren geben vor, den Menschen Zeit ersparen zu wollen. Doch je mehr Zeit die Menschen sparen, desto ärmer und hastiger wird ihre Welt. Der geheimnisvolle Verwalter der Zeit, Meister Hora, schickt Momo aus, um die grauen Herren zu stoppen.

Mehr Infos unter www.NWZonline.de/fotogalerie-friesland

Momo und die grauen Herren – sieben Aufführungen sind geplant

Regie: Thomas Willberger, Theaterpädagogik Gertrud Auge, Regieassistenz: Elke Theesfeld; Sprachbetreuung: Volker Griem; Bühnenbild: Ewald Meine; Kostümbild: Meike Hinrichs

Darsteller: Julia Brunken, Jennifer Gerwatowski, Saskia Gerwatowski, Jana Hahn, Rene Kroll, Ema Mack, Christof Meyer, Marius Münch, Laura Oetjengerdes, Carmen Ohmstede, Selina-Alexandra Röttgers, Wieland Zobel, Nele Zunker

Inspezienz: Gabi Egenhoff, Volker Griem, Meike Hinrichs, Brigitte Meylahn, Hedwig Schulz

Fundus: Meike Hinrichs

Maske: Hannelore Habben, Britta Bohlen, Ingeborg Gertler, Inge Trey, Petra Weidhühner

Schneiderei: Waltraud Blenke, Gabi Egenhoff, Susanne Gerdes, Renate Kunde, Maice Renken, Johanna Rusert, Brunhilde Spiekermann, Brigitte Watermann

Technik/Beleuchtung/Bühnenbau: Ewald Meine, Dietrich Schweer, Hinrich Frerichs, Erwin Goesmann, Werner Hänecke, Hermann Hinrichs, Ewald Meine, Dietrich Schweer

Sponsoren: Oldenburgische Landesbank, Oldenburgische Landschaft, Gertrud-und-Hellmut-Barthel-Stiftung

Aufführungstermine: Sonnabend, 30. Juni und 14. Juli, Mittwoch, 18. Juli (jeweils 19 Uhr, Vereinshaus);

Schulaufführungen: Freitag, 13. Juli, und Montag, 16. Juli (8.30 Uhr und 11 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.