Jever Die Jugendlichen stehen bis auf die Straße. Aus dem Schützenhof hämmern schon die Beats. Immer mehr junge Leute strömen herbei, wollen auf die Party. Es wird gelacht, umarmt, via Smartphone geklärt, ob Kumpels, Freund oder die Freundin schon da sind, wo noch vorgeglüht wird, oder ob man schon hinein soll...

Es ist wieder Landjugendfete in Jever. Die Nacht ist jung und noch lang, es wird getanzt und gefeiert bis zum Morgen. Der Schützenhof verwandelt sich in eine rappelvolle Großraumdisco.

Hoffen auf Eintrittskarten

Die Landjugendfete ist das, was man heute „Kult“ nennt: Begründet in Oldorf in den 1990-er Jahren ist die Riesenparty am ersten Weihnachtstag heute der Treffpunkt und die „Pflichtveranstaltung“ für das junge Partyvolk aus Jever und dem Jeverland und wurde aus Platzgründen schon vor acht Jahren in den „Schützenhof“ nach Jever verlegt. Und selbst dort wird es inzwischen eng: 1200 Eintrittskarten wurden im Vorverkauf abgesetzt. Ein Novum, denn eine Abendkasse gab es diesmal nicht. Wer feiern wollte, musste sich frühzeitig um Karten kümmern. Bis kurz vor Einlass hoffen noch viele, irgendwie eine Karte zu ergattern. Aber das komplette Kontingent war lange ausverkauft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir hätten gut das Doppelte an Eintrittskarten verkaufen können“, sagt Titzian Cordes vom Vorstand der Landjugend Jever und dem neunköpfigen Organisationsteam der Landjungefete. „Aber wir mussten das limitieren. Im vergangenen Jahr hat es wieder viel Stress vor dem Eingang gegeben, denn es konnten bei weitem nicht alle Gäste herein.“

Um drinnen mehr Platz zum Tanzen und Feiern zu haben, hat Mitorganisator und Schützenhof-Wirt Stephan Eden vor dem Schützenhof sogar ein großes Garderoben-Zelt aufgebaut.

Drinnen ist die Stimmung riesig. Von der Bühne beschallen zwei DJ-Teams das Partyvolk. Getanzt wird unten im großen Saal. Chilliger, aber nicht weniger dicht gedrängt, geht es im Obergeschoss zu. Irgendwann zu fortgeschrittener Stunde gibts dann auch mal eine kleine Rangelei, irgendwer hat Pfefferspray dabei und macht Unfug.

Party für alle

Die Landjugend Jever zählt rund 380 Mitglieder, aber die Gruppe derer, die mitfeiern will, ist fast zehnmal so groß... Längst sind es nicht nur junge Leute aus der Landwirtschaft. Schüler, Studenten, Auszubildende – alle sind dabei.

Am Tag nach der Landjugedfete ist vor der Landjugendfete: Stephan Eden muss einmal feucht durchwischen, denn am zweiten Weihnachtstag gehts weiter für die Generation 30plus: Dann feiert im Schützenhof die ehemalige Landjugend.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.