JEVER Pünktlich zum Sommerfest der Arbeiterwohlfahrt (AWo) kam auch der Sommer zurück. Bei bestem Wetter feierten die Bewohner der Altenwohnanlage in der Anton-Günther-Straße im Garten der Anlage. Der Festausschuss und die ehrenamtlichen Mitarbeiter hatten sich eine Menge einfallen lassen und ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Den Auftakt bildete der jeversche Spielmannszug, später trat noch die Volkstanzgruppe Jever auf.

Der Höhepunkt war sicherlich die Playback-Show der Mitarbeiter, die unter dem Motto „Das 20. Jahrhundert“ stand. Die Mitarbeiter der AWo hatten sich tolle Kostümierungen einfallen lassen, um in die Rolle altbekannter Stars wie Lale Andersen, Rex Gildo, Willi Fritsch, Zarah Leander, Heinz Rühmann, Peter Alexander oder Wolfgang Petri zu schlüpfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Show sorgte nicht nur bei den Zuschauern, sondern auch unter den Mitarbeitern für viel Heiterkeit. Heinz Rühmann alias Johann Rieken konnte sich nach seinem Beitrag „Ich brech’ die Herzen der stolzesten Frauen“ kaum vor den weiblichen Fans retten. Wencke Myhre mit ihrem bekannten Schlager von 1970 „Er hat ein knallrotes Gummiboot“ trat ebenfalls auf. Bill Ramseys „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“, vorgetragen von Wolfgang Wessely und Elke Harms, durfte nicht fehlen. Und plötzlich fuhren Mitarbeiter mit Bobbycars über die Bühne und sangen „Im Wagen von mir fährt ein junges Mädchen“ von Henry Valentino.

Durch das Programm führte Hape Kerkelings eigenwilliger Journalist Horst Schlämmer alias Herbert Schüdzig.

Die dreiköpfige Jury, der Ralph Habersetzer, Siegfried Harms und Johann Fischer angehörten, hatten keine leichte Aufgabe, den besten Auftritt zu ermitteln. Dem besten Darsteller winkte eine dreitägige Reise nach Rügen. Verdient hätten sie sie alle, dennoch musste die Jury sich entscheiden. Sie überreichte den Preis an Silke Scheerler für ihren Beitrag als Wencke Myhre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.