VAREL Die Bläserphilharmonie „Senza replica“ Varel gibt am Freitag, 18. November, und Sonnabend, 19. November, um 20 Uhr ein Konzert im Schulzentrum Arngaster Straße (Varel). Das Herbstkonzert steht unter der Leitung von Friedhelm Stahl. Auf dem Programm stehen „A Monmouth Overture“ des zeitgenössischen Komponisten Philip Sparke, ebenso sein Werk „Albion Heritage“. Ferner spielen die 60 Musiker „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“ (Modest Mussorgski, arr. Tohru Takahaschi). Für das Konzertstück f-Moll von Carl Maria von Weber (arr. Rudolf Heidler) haben die Musiker den 17-jährigen Artemiy Kosarev (Oldenburg) engagiert.

Weitere Stücke sind „Apollo“ (Jan van der Roost) und „Border Zone“ (Jacob de Haan). „Borderzone“ wurde von Filmprojektgruppe der Haupt- und Realschule Varel verfilmt, der Film ist zu sehen, während das Orchester spielt. Zu hören sein werden auch „Avatar – Soundtrack Highlights“ (James Horner, arr. Jay Bocock), „Terra Vulcania” (Otto M. Schwarz) und „The Golden Age of Braodway“ von Richard Rodgers (arr. John Moss). Durch das Programm führt Martina Muhr.

Der Solist des Konzertabends ist der junge Pianist Artemiy Kosarev, der 1994 als Sohn des Künstlerehepaares Natalia Barannikova (Schauspielerin) und Alexej Kosarev (Opernsänger, z.Z. engagiert am Oldenburger Staatstheater) in Moskau geboren wurde. Seit dem fünften Lebensjahr erhielt er Klavierunterricht: zunächst in Moskau, dann, nach der Übersiedlung seiner Eltern nach Deutschland, in Kiel, Freiburg und in Oldenburg. Seit Februar 2010 ist er im Rahmen des „Institutes zur Frühförderung Hochbegabter“ Schüler bei Frau Prof. Elena Margolina-Hait an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Artemiy Kosarev ist als Begleiter russischer Künstler u.a. im Rahmen eines Gastspiels in Japan aufgetreten, Soloauftritte im Staatstheater Oldenburg und im Stadttheater Wilhelmshaven mit der Bläserphilharmonie „Senza replica“ sowie bei zahlreichen Privatkonzerten folgten. Mit dem Jazzquartett „Hier und Jazz“ wurde er Preisträger des Wettbewerbes „Jugend jazzt“ Niedersachsen 2010 und Gewinner des Sonderpreises „Jazz-Spatz“. Im Mai 2010 erreichte er mit seiner Partnerin Ramona Katzenberger (Klarinette) im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ den 2. Preis in der Kategorie „Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die ehemaligen Schüler der Haupt- und Realschule Varel, Marel Büsing (18), Polina Ryzakov (18) und Jan Albers (17) waren begeistert von der Idee, zu einem vom Orchester Senza replica vorgegebenen Musikwerk (dessen programmatischen Inhalt die Schüler nicht erfuhren) einen Film zu produzieren. Schon nach dem ersten Treffen im Kreismedienzentrum Varel stand für die drei Schüler fest: ein Märchen sollte es sein. In dem Märchen geht es um zwei Prinzessinnen, die von einem Prinzen überrascht werden. Sie sind von dem Prinzen hellauf begeistert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.