NEUENBURG „Es fängt schon wieder an zu kribbeln“, sagte der 2. Vorsitzende des Gewerbevereins Neuenburg, als er am Donnerstagabend im „Neuenburger Hof“ den Historischen Markt ansprach, der anlässlich des Freilichttheaters zum 550. Schlossjubiläum vor der Rauchkate veranstaltet werden soll. Schon vor zehn Jahren hatte ein solcher Markt unter der Regie des Vereins stattgefunden, wobei dieser sich allerdings weitgehend zurückhalten will: „Vom Gewerbeverein werden wir uns nicht so stark engagieren, die Teilnahme der Gruppen, Vereine und Einzelpersonen erfolgt auf eigene Verantwortung und eigene Kasse.“ Allerdings sammelte der Verein an dem Abend schon die erste Teilnahme-Bekundungen. Einzelheiten sollen bei der nächsten Versammlung am 15. März, 20 Uhr, besprochen werden. Sie findet allerdings nicht, wie zunächst vorgesehen, im „Vorburger Hof“ statt, sondern erneut im „Neuenburger Hof“.

Horst Visser, Hauptorganisator des Festumzuges zum Schlossjubiläum, nannte im Laufe der Versammlung Daten. Der Umzug startet am 7. Juli um 14 Uhr auf dem ehemaligen Lagerplatz der Spedition Möhlmann und endet zwei Stunden später auf dem Dörpplatz. Dort wird Bürgermeister Heiner Lauxtermann dann die Festansprache halten – vor einem Modell des Schlosses, das die Oldtimer-Feuerwehr aufbaut. 15 teilnehmende Gruppen, Vereine und Einzelpersonen hat Visser bislang gezählt, allerdings „die Neuenburger tun sich noch schwer“, bedauerte er, dass die Bewohner des Dorfes sich bislang nur spärlich gemeldet haben. Stattdessen liegen Anmeldungen unter anderem aus Sande, Zetel und Steinhausen vor. Er bat nochmals um Teilnahme und würde sich auch freuen, wenn Fahnenträger mit Vereinsfahnen dabei wären.: „Alles soll fein sein.“

Von 14. Juli bis zum 1. August präsentiert das Niederdeutsche Theater Neuenburg vor der Schlosskulisse „Graf Gerd de Mutige“, der als Gründer der „Niege Borg“ gilt. Die damalige Burg am „Friesischen Heerweg diente als Grenzfestung gegen die Friesen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der streitbare Graf soll bei der Gründung gerufen haben: „Op dat de Fresen de Bammel slage“. Bei seinen Gegnern war er als See- und Straßenräuber gefürchtet. Regie in dem Stück von Gerd Brandt führt Elke Münch. Für die musikalische Gestaltung sorgt die Folkloregruppe Laway.

Als zweites Stück wird im Freilichttheater „Das Dschungelbuch“ in der Regie von Gudrun Oeltjen-Hinrichs gezeigt. Kleine und große Zuschauer werden in die geheimnisvolle Welt des Dschungels entführt und begleiten den kleinen Mogli. Moglis Freunde, Balu der Bär und Baghira, der schwarze Panther, stehen ihm auf einer abenteuerlichen und gefährlichen Flucht vor dem Tiger Shir Kahn bei.

Über die weiteren Aufführungstermine der Freilichtaufführung können sich Interessenten im Büro des Niederdeutschen Theaters in Neuenburg unter Telefon 04452/ 91 80 73 informieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.