Neuenburg Sie ist eine Powerfrau: Die Sängerin der Band „Friday & The Robinsons“ und der „Latenight-Showband“ hat genug Energie, um an den Wochenenden mit ihren Bands aufzutreten, sich um ihre zwei Töchter zu kümmern, zwei Teilzeit-Jobs zu machen und als Kopf der „Neuenburger Hobbykünstler“ Schmuck zu gestalten. Ach ja, und dann sind da noch vier Meerschweinchen, ein Aquarium voller Fische und Hund Jenna. Die 39-Jährige lebt allein mit ihren Töchtern, der elfjährigen Hannah und der neunjährigen Karolin, in einem Haus in Neuenburg. Als Mitglied der Bands ist sie in der Region bekannt, doch Einblicke in ihr Privatleben haben ihre Fans nicht. Der NWZ erzählt die Sängerin, wie sie all das unter einen Hut bekommt.

Kraft gibt ihr vor allem die Musik. „Bei uns wird eigentlich immer gesungen, den ganzen Tag. Wir singen in der Küche und im Auto, meine Töchter können ganz viele Lieder mitsingen, die im Radio laufen“, sagt Daniela Aßmann. „Ich habe schon immer gern gesungen, schon als Kind.“ Das erste Mal Teil einer Band war sie mit 18 Jahren, bei der Schülerband. Nach dem Abitur in Wilhelmshaven hat Daniela Aßmann eine Ausbildung zur Bürokauffrau begonnen und sich selbstständig gemacht: mit dem Schreibwarengeschäft „Ratzefummel“. Den Laden, der mittlerweile geschlossen ist, hatte Daniela Aßmann an ihre Mitarbeiterin abgegeben, als sie ihr erstes Kind bekam.

Mit dem Singen aber konnte sie nicht aufhören. „Mein Vater kam auf mich zu und fragte, ob ich nicht in seiner Band singen möchte“, erzählt die Neuenburgerin. Ihr Vater ist Horst Jelitte, der zusammen mit Uwe Sieckmann und Manfred Scherdin mit seiner Band „Black & White“ aufgetreten ist. „Wir haben Tanzmusik gemacht, waren auf vielen Hochzeiten, Bällen und Freisprechungen, in Gasthören und Festzelten“, erinnert sich Daniela Aßmann. Als die Band aufgelöst wurde, kamen dann die Musiker von „Friday & The Robinsons“ auf die Powerfrau zu.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bernd Kempermann und Harald Wohlers aus Bockhorn, Jürgen Bülter aus Neuenburg, Ralf Röben aus Zetel und der Neuenburger Thomas Küker, der in Oldenburg wohnt, bilden die Band, die mit Daniela Aßmann eine Frontfrau bekommen hat. „Wir proben jede Woche in der Scheune von Jürgen Bülter“, sagt die Sängerin – und wer passt dann auf ihre Kinder auf? „Da helfen mir meine Eltern. Sie unterstützen mich, wo sie nur können.“ Bekannt sind die „Fridays“ in Zetel unter anderem von den After-Work-Partys und den Grillfesten am Schulmuseum. Auch bei privaten Feiern treten sie auf.

Und dann ist da noch die Latenight-Showband. „Mit denen probe ich nicht so oft, aber dafür treten wir viel auf.“ Etwa zweimal im Monat steht Daniela Aßmann am Wochenende auf der Bühne.

Im Berufsleben ist sie Bürokauffrau: Sie hat einen Teilzeitjob bei Lehde in Bockhorn und einen bei der Lotsenbrüderschaft in Wilhelmshaven. Dort koordiniert sie das Ein- und Auslaufen der Schiffe.

Und wenn sie nicht gerade auf der Bühne steht, probt, sich um Kinder, Haus und Tiere kümmert oder arbeitet, dann sitzt die 39-Jährige oben in ihrem Bastelzimmer, inmitten von Perlen und Kettenanhängern. Dort bastelt sie Schmuck: Halsketten, Armbänder und Ohrringe. Sie ist der Kopf der „Neuenburger Hobbykünstler“, die das ganze Jahr über kreativ sind, um ihre vielen Werke am Ende des Jahres beim Neuenburger Wiehnachtsmarkt im Schloss auszustellen. Seit 1982 gibt es die Gruppe, zu der auch Willy Egenhoff von der Rutteler Mühle, Danielas Vater Horst Jelitte, Heino Ammermann, Angela Jürgens, Brigitte Havekost, Bettina Deters, Michael Heinold, Gitta Gampe und die Familien Hilbers und Jürgensen gehören. Lange war Daniela Aßmann die Jüngste, bis die 22-jährige Frauke Faß mit ihren Bleistiftzeichnungen Teil der Gruppe wurde. „Ich habe Frauke bei einem Auftritt mit den Fridays kennengelernt“, sagt Daniela. So zieht sich eben die Musik durch ihr ganzes Leben.

Obwohl sie schon seit Jahren auf der Bühne steht, habe sie immer wieder weiche Knie. „Ich bin jedes Mal total nervös vor einem Auftritt. Ich habe Lampenfieber ohne Ende. Aber wenn das erste Lied gesungen ist, dann ist alles gut.“

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.