Neuenburg Es ist eine bewegende Geschichte, die das Niederdeutsche Theater Neuenburg in diesem Herbst auf die Bühne bringt. „Honnig in’n Kopp“ von Florian Battermann basiert auf dem Film „Honig im Kopf“, von Hilly Martinek und Til Schweiger. Es ist die Geschichte eines Mannes, der an Alzheimer erkrankt ist und zusammen mit seiner Enkelin noch einmal auf die Reise seines Lebens geht.

Das Niederdeutsche Theater Neuenburg ist nach dem Ohnsorg-Theater in Hamburg erst das zweite, das die niederdeutsche Theaterfassung des Kinohits „Honig im Kopf“ auf die Bühne bringt. Ins Plattdeutsche übersetzt hat Frank Grupe die Geschichte für das Ohnsorg-Theater.

In dem Stück geht es um das Mädchen Tilda und ihren Opa Amandus, die eine sehr enge Verbindung haben. Amandus ist an Alzheimer erkrankt und baut nach dem Tod seiner Frau immer mehr ab. Deswegen nimmt ihn Tildas Familie bei sich auf. Doch seine Krankheit stellt Tildas Eltern Niko und Sarah auf manch harte Probe – zumal beide sehr mit sich und ihrer Arbeit beschäftigt sind und auch in ihrer Ehe nicht alles rund läuft. Allein Tilda schafft es, ihrem Opa mit Verständnis zu begegnen. Als Niko seinen Vater in seiner Verzweiflung in einem Heim anmelden will, entführt Tilda Amandus kurzerhand auf eine abenteuerliche Reise nach Venedig – die Stadt, in der er einst so glücklich gewesen ist. Es ist eine Geschichte über ein sehr aktuelles Thema, mit viel Wärme und Sinn für Komik erzählt, die auf der Leinwand schon mehr als sieben Millionen Kinobesucher bewegte.

Für das Stück hat das Niederdeutsche Theater wieder den renommierten Regisseur René Schack engagiert. Er hat sein Studium in Paris begonnen. Nach einigen Arbeiten als Pantomime und Schauspieler in Frankreich, Italien und Belgien vervollständigte er seine Studien an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Es folgten Festengagements an den Staatstheatern Hannover, Braunschweig, Saarbrücken, Mannheim und Oldenburg.

Als Dozent arbeitete René Schack mehrere Jahre an der Sommerakademie in Altusried und an der Freien Kunst-Studienstätte Ottersberg. Als Regisseur brachte er zahlreiche Stücke auf die Bühne.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.