Neue Gremien

Seelsorgeratsmitglieder: Dr. Rainer Schwerdhelm (Varel), Andreas Runde (Varel), Dr. Marlies Petersen (Varel), Uwe Dillwitz (Varel), Annette Hoffmann (Zetel), Birgit Budde (Zetel), Regina Sibbus (Zetel), Hermann Wind (Zetel), Ingeborg Bock (Bockhorn), Verena Rhebaum (Bockhorn), Dagmar Terörde (Bockhorn), Bernd Otte (Bockhorn)

Verwaltungsausschussmitglieder:

Reinhard Berndt (Varel), Georg Kallage (Varel), Bernd Lamche (Varel), Dr. Peter Becker (Jade), Johannes Hoffmann (Zetel), Lothar Tammer (Zetel), Markus Krabiell (Zetel), Helmut Kemper (Zetel), Heinrich Krogmann (Bockhorn), Barbara Hülsmann-Lenke (Bockhorn), Stefan Wachtmeister (Bockhorn), Elke Zachow (Bockhorn)

Die Zahl der katholischen Pfarrgemeinden im Oldenburger Land soll bis 2010 von 124 auf 42 reduziert werden. Nach dem Jeverland ist nun der Süden Frieslands dran.

Von Christoph Koopmeiners

Varel/Zetel/Bockhorn/Jaderberg Mit Beginn des neuen Kirchenjahres am 1. Advent werden die katholischen Gemeinden in Varel, Bockhorn und Zetel sowie das Rektorat Jaderberg aufgelöst. Sie fusionieren zu einer neuen Kirchengemeinde. Sie wird den Namen Sankt Bonifatius tragen und ihren Sitz in Varel haben, der Keimzelle der katholischen Kirche in der Region, wie Pfarrer Manfred Janßen sagt. „Was in den alten Kirchengemeinden lebt, soll aber erhalten bleiben“, betont der 54-Jährige und lobt die Jugendarbeit in Zetel, die Seniorenarbeit in Bockhorn und das Bildungswerk in Varel. Jeder könne vom anderen lernen. „Ein neues Denken muss wachsen, um zusammenzufinden.“

Als Pfarrer Janßen vor fünf Jahren nach Varel kam, haben die Gemeinden als Pflanzengemeinschaft begonnen, zusammenzuarbeiten. So gibt es inzwischen eine gemeinsame Fronleichnamsprozession und eine Karnevalsfeier. Der jährliche „Besinnungsgang“ wird ebenfalls zusammen gestartet wie auch die Bußgottesdienste in einer Kirche abgehalten werden. Am 25. November findet eine gemeinsame Firmung statt.

Der Grund für den Zusammenschluss der Kirchengemeinde ist überall derselbe: Es gibt zu wenig Priester, die Zahl der Kirchenmitglieder ist zurückgegangen, und die Steuereinnahmen sind aufgrund von Kirchenaustritten und Arbeitslosigkeit in den vergangenen Jahren weggebrochen. Das Bischöfliche Offizialat in Vechta muss in den nächsten Jahren mehrere Millionen Euro einsparen.

Sankt Bonifatius in Varel zählt nach Angaben von Janßen derzeit 2300 Gemeindemitglieder, Herz Jesu Zetel 750, Sankt Maria im Hilgenholt Bockhorn 950 und Heilig Kreuz Jaderberg 300. Das macht zusammen 4300.

Mit der neuen Kirchengemeinde Sankt Bonifatius – die Namen der Kirchen in Bockhorn, Zetel und Jaderberg bleiben ebenso erhalten wie die Gottesdienste – entstehen auch neue Gremien. An Stelle der jeweiligen Pfarrgemeinderäte und Kirchenausschüsse in Varel, Zetel und Bockhorn treten ein Seelsorgerat und ein Verwaltungsausschuss. Ihr gehören jeweils vier Personen aus den drei Orten an. „Es sind alles erfahrene Gemeindemitglieder aus den alten Gremien“, erklärt Janßen und fügt hinzu: Kirchturmdenken dürfe es künftig nicht mehr geben, da jedes Mitglied auch Verantwortung trägt, die über den eigenen Ort hinausreiche.

Zum Kirchenprovisor (Vermögensverwalter) der neuen Gemeinde Sankt Bonifatius wurde Günther Kruse bestellt, der sich die Arbeit seit Jahren in Bockhorn mit seiner Frau Marianne (Rechnungsführerin) teilt. So wird es auch künftig sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.