FRIESISCHE WEHDE In Zetel gibt es einen geradezu biblischen Ort: Morgenland. Dieser Flecken liegt an der Grenze zwischen Geest und Marsch. Morgenland heißt eine Straße, und das Wort passt nach Ansicht der Pastoren Michael Trippner (Zetel), Christian Scheuer und Anja Schäfer (beide Neuenburg) sowie Thomas Pisker (Bockhorn) gut zur Sommerkirche in den evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Zetel, Bockhorn und Neuenburg; denn auch die Pastoren machen sich während der Sommerwochen auf den Weg und predigen in einer anderen Gemeinde der Friesischen Wehde. Dabei hoffen sie selbstverständlich, dass ihnen die Gläubigen aus ihrer jeweiligen Gemeinde an den Sonntagen vom 22. Juli bis 26. August in die Nachbarschaft folgen.

„Ein Land, das ich dir zeigen will – Reisen zu biblischen Orten“ ist dieses Mal die Sommerkirche überschrieben. Und „Morgenland“ lautet das Thema von Michael Trippner zum Auftakt am Sonntag, 22. Juli, um 10 Uhr in der Bockhorner Sankt-Cosmas-und-Damian-Kirche. „... ein Land, das ich dir zeigen will“ ist auch das Thema des Zukunftskongresses der Evangelisch-Lutherischen Kirche Oldenburg an diesem Wochenende in der Weser-Ems-Halle, wo sich 1000 Delegierte mit der Suche nach dem richtigen Weg in die Zukunft beschäftigen.

Am Sonntag, 29. Juli, um 10 Uhr wird sich Pastorin Schäfer in ihrer Predigt in der Sankt-Martins-Kirche in Zetel mit Pergamon beschäftigen. Die antike Stadt Pergamon war zu jener Zeit geprägt vom römischen Imperialismus. Die Christen standen in einem ständigen Kampf mit wenig Toleranz. Trotzdem hat die Gemeinde ihr Vertrauen auf Jesus nicht verleugnet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Pfarrer Pisker wird sich in der Sommerkirche am 5. August in der Neuenburger Schlosskirche mit der sagenumwobenen Stadt Ninive beschäftigen. Die Geschichte Jonas ist Bibelkundigen bekannt: Etwa um 770 v. Chr. wurde der Prophet von Gott beauftragt, Ninive den baldigen Untergang vorherzusagen, sollten die Bewohner nicht ihre Bosheit (Jona 1,2) bereuen. Letztlich haben die Einwohner Ninives tatsächlich auf die Worte Gottes gehört und die Menschen vor dem Untergang verschont.

Am 12. August geht es um die Wüste Sinai. Das Thema greift Pastorin i.R. Ursula Plote aus Wilhelmshaven in ihrer Predigt in der Bockhorner Kirche auf.

Pastor Scheuer wird sich am 19. August in der Kirche in Zetel mit Ephesus auseinandersetzen. Zur Seite stehen wird ihm dabei der Neuenburger Arzt Christoph Keller, der schon häufig die Stadt in der Türkei besucht hat. In Scheuers Predigt geht es um eine Reise zu den Anfängen der Christenheit.

Den Schlusspunkt der Sommerkirche wird Pastor Michael Winkel in Neuenburg am 26. August setzen, ebenfalls um 10 Uhr. Es geht um Emmaus, wo die Jünger Jesus nach dessen Auferstehung erstmals begegnet sind.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.