VAREL Viele Gäste waren gekommen, um mit dem 30. Geburtstag der großen Orgel in der Schlosskirche zu Varel einen besonderen Tag für die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde zu begehen. Die „Königin der Instrumente“ präsentierte sich mit Blumenschmuck. Der Solist am Sonntagabend, Dr. Matthias Geuting, begann das Konzert mit Werken Johann Sebastian Bachs. Die Zusammenstellung hätte spannungsvoller nicht ausfallen können. Fantasie und Fuge g-moll gehören zu den bekanntesten Orgelwerken des Meisters.

Mit der Choralfantasie „Wo Gott der Herr nicht bei uns hält“ trat ein Orgelwerk hinzu, das erst vor wenigen Monaten unter starker Anteilnahme der Medien wiederentdeckt worden ist. Fantasie und Fuge spielte er im Organo-pleno und vermittelte besonders bei der Fantasie den Höreindruck souveräner Größe. Auch die Fuge gelang ihm vorzüglich, gehört das Stück doch zum Anspruchsvollsten, was die Orgelliteratur zu bieten hat.

Dieses Stück ist immer wieder mit Bachs Bewerbung um das Organistenamt an der Sankt-Jacobi-Kirche zu Hamburg in Verbindung gebracht worden. Die unglaubliche Kunst des Leipziger Meisters brachte ihm in diesem Falle allerdings keinen Erfolg. Ein unbedeutender Mitbewerber zahlte einen Geldbetrag und erhielt den Zuschlag.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erdmann Neumeister, Hauptpastor an Sankt Jacobi und Bachfreund, bemerkte in seiner Weihnachtspredigt 1720: „Wenn auch einer von den bethleheminischen Engeln vom Himmel käme, der göttlich spielte und wollte Organist zu Sankt Jacobi werden und hätte der 4000 Taler nicht, so mögte er nur wieder davonfliegen.“

Das Orgelkonzert in der Vareler Schlosskirche fand seine Fortsetzung mit César Francks Choral h-moll, einem Spätwerk des Meisters. In dieser Kompostion im Geist des „fin de siècle“ vernimmt der Hörer Klänge, die sowohl besorgte Vorahnung als auch schmerzliches Zurückblicken ausdrücken. Sie sind Zeugnis der inneren Wahrnehmung einer sich rapide ändernden Welt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Geuting wählte geschickt die Klangfarben und demonstrierte die Möglichkeiten der Schuke-Orgel die Musik der französischen Orgelromantik darzustellen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.