Zetel /Neuenburg Waschmaschinen, Eisenrohre, Kochtöpfe – der Bauhof der Gemeinde Zetel ähnelte am Sonnabend einer Metallverwertung. Noch etwas wilder sah es auf dem Gelände der Sägerei Bökhaus in Neuenburg aus. Einkaufswagen auf Rollen, Metallverblendungen, gar ein kompletter Anhänger aus der Landwirtschaft türmten sich auf dem Areal.

Mitten drin waren die Mitglieder der Jugendfeuerwehren Zetel und Neuenburg, die den Metallschrott abluden und sortierten. Besonders wertvoller Recyclingschrott wurde beiseite gelegt, auch Fahrräder. Die Fahrräder, erläuterte Pressesprecher Kai Lüken, wurden in diesem Jahr auf ihre Reparaturmöglichkeit geprüft. Sie sollen, wenn möglich, instandgesetzt und für ausländische Flüchtlinge verwendet werden.

Dieter Jacobs aus Zetel hatte seinen Metallschrott selber zum Bauhof nach Zetel gebracht. „Für eine gute Sache, da ist es doch besser aufgehoben“, sagte er. Kochtopf und alte Backformen aus Eisen hatte er in den Laderaum seines Kombis geladen und zur Moorstraße chauffiert. Es passte ganz gut, dass bei Familie Jacobs am Tag zuvor der Maler gewesen war. Bei der dazu notwendigen Aufräumaktion war der Metallschrott gefunden worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Andere Bürger hatten sich für die Abholung angemeldet. 42 waren es in Zetel, 18 in Neuenburg. Die Termine hatte Bernd Harms für die Gemeinde Zetel koordiniert, am Sonnabend hatte das Feuerwehr-Pressesprecher Kai Lüken übernommen. Im Laufe des Vormittags wurden die Metallspenden von Feuerwehrleuten abgeholt.

Die Mitglieder der Jugendfeuer waren mit Eifer beim Sortieren. Sie zerlegten auch etliche angelieferten Dinge wie Waschmaschinen, wodurch der Erlös der Metallschrottsammlung gesteigert werden kann. So taten es auch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr in Neuenburg, wo Ortsbrandmeister Harm Langediers und sein Stellvertreter Jan Bökhaus Hand anlegten. Ein besonderes Teil war eine Nähmaschine, mit der einst Schuhe genäht wurden. Langediers und Bökhaus beschlossen, dass es zu schade sei, die Schuster-Maschine in den Schrott zu geben. Sie soll aufgehoben werden.

Ein Bürger hatte die Metallspende für die Jugendfeuerwehr besonders gekennzeichnet. „Dieses Altmetall wird für die Zeteler Jugendfeuerwehr bereitgestellt. Wegnahme durch andere Personen oder Firmen wird strafrechtlich verfolgt. Videoaufzeichnung“, stand auf dem Material.

Wie umfangreich die Metallspenden in diesem Jahre, wird sich in den nächsten Tagen herausstellen. Der Erlös kommt jedenfalls den Jugendfeuerwehren zugute.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.