HOOKSIEL Die Theatergruppe Hooksiel bringt Szenen aus St. Pauli in Hooksiel auf die Bühne. Die Premiere der Komödie „Een, twee, drie – St. Pauli“ aus der Feder von Norbert Tank ist am Dienstag, 27. Dezember, ab 20 Uhr im Gästehaus Hooksiel.

Die Geschichte spielt im Lokal „Fair Play 21“ mitten auf St. Pauli. Dort tummeln sich die unterschiedlichsten Menschen: Seemänner, Mitglieder der Heilsarmee, Prostituierte und Bardamen. Wirtin Kiki (Petra Buchloh) hofft seit Jahren auf die Rückkehr des Seemanns Hein (Rainer Poken), an den sie ihr Herz verloren hat. Hein hat sie einfach sitzen lassen. Ihr Bruder Bruno (Frank Langenhorst) ist da weniger hoffnungsvoll und meint trocken: „De is versopen.“ Doch Kiki will die Hoffnung nicht aufgeben.

Lena sucht ihren Vater

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit einiger Zeit läuft es in der Kneipe nicht rund, denn die Geschäfte sind rückläufig. Die Containerschiffe haben immer kürzere Liegezeiten und die Matrosen dadurch immer weniger Landgang. Sehr zum Ärger der Prostituierten, die sich in der Kneipe langweilen und dort lustlos herumhängen. Inzwischen sind sie zum lebenden Inventar geworden, genauso wie der Transvestit Felicitas (Jan Gerjets) und die Toilettenfrau Molly (Monika Künken).

Eines Tages taucht Lena (Kea Ulfers) aus Flensburg auf. Das Mädchen ist auf der Suche nach ihrem Vater, den ihr die Mutter verschwiegen hat. Gleich nach Lenas Geburt hatte sich die Mutter von ihm scheiden lassen. Lenas Mutter Heike (Anja Harms-Janßen) folgt ihrer Tochter in die zwielichtige Seemannskneipe. Bei ihrer Ankunft erlebt sie, wie die junge, von der Mafia verschleppte Polin Donina (Anna-Maria Friedrich) auf der Flucht vor ihren Peinigern ist. Die Wirtin Kiki bietet Donina Unterschlupf in ihren Privaträumen, den sie zuvor auch Lena gewährt hat. Auch Mutter Heike kann bleiben.

Lena findet später heraus, dass ihr Vater Felix jetzt Felicitas heißt und als Transvestit die Kneipe besucht. Auch Heike hat ein Geheimnis. Sie leitete früher ein Etablissement und bietet Wirtin Kiki an, das „Fair Play 21“ wieder auf Vordermann zu bringen. Dabei verliebt sie sich in den Seemann Jonny (Gerd Peters), der die Gäste mit Seemannsliedern unterhält. Nach und nach entfalten Heikes Ideen ihre Wirkung und es kommen immer mehr Gäste – darunter auch viele schräge Vögel.

Karten bei Dekena

In weiteren Rollen spielen Christoph Janssen (Siggi), Renate Galski (Rosa, Mitglied der Heilsarmee), Franziska Friedrich (Hella, Prostituierte), Marika Engelhardt (Saskia, Prostituierte) und Werner Funke (Pianospieler). Zum ersten Mal spielen Christiane Funke (Lisa, Mitglied der Heilsarmee), Maren Buchloh (Mona, Prostituierte), Anna-Maria Friedrich (Donina, polnisches Mädchen) und Jürgen Schirmer (Erwin, Gast) mit. Regie führt Gerd Peters.

Für Bühne und Technik sind Reinhold Harms, Jürgen Schirmer und Hermann Künken zuständig. Die Maske übernimmt Sabine Gerjets, Dieter Galski sorgt für das leibliche Wohl.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.