Vermisste 10-Jährige wieder aufgetaucht
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 34 Minuten.

Suche In Oldenburg
Vermisste 10-Jährige wieder aufgetaucht

Varel Eine falsche Entscheidung kann das Leben verändern: Lehrer Klamm bleibt hart und verweigert einen Punkt mehr. Der Schüler wird nicht zum Abitur zugelassen und nimmt sich das Leben. Das Verhältnis zwischen Klamm und seiner Klasse ist zerrüttet.

Das Theaterstück „Klamms Krieg“ zeigt ein Machtspiel zwischen Schülern und Lehrern. Die Fachgruppe Darstellendes Spiel des Lothar-Meyer-Gymnasiums hat das Ein-Personen-Stück von Kai Hensel einstudiert. Gemeinsam mit Regisseurin Christel Gebel hat Andre Palloks die Aufführung ausgearbeitet. Premiere ist am Montag, 24. April, um 19.30 Uhr im K 11 am LMG, Moltkestraße 11 in Varel.

Andre Palloks, selbst Deutschlehrer, wartet bereits seit Jahren darauf, das Stück auf die Bühne zu bringen. „Das Stück ist großartig. Das wollte ich schon immer spielen“, erklärt Palloks. Er habe nur warten müssen, bis er so alt sei, dass es authentisch genug rüberkäme.

Seine Rolle sei bereits seit Jahren ein „sehr kranker Mensch“, so Palloks. Er sei zu alt, um neu anzufangen, aber auch zu jung, um bereits an die Pensionierung zu denken. So begibt er sich auf die Suche nach dem richtigen Weg.

Das Besondere an dem Schauspiel ist, dass die Zuschauer als Publikum dienen. Sie werden selbst zu einem Teil der Inszenierung. 2002 wurde das Stück mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet.

Die etwa 70-minütigen Aufführungen finden jeweils am Montag, 24. April, Mittwoch, 26. April, Donnerstag, 27. April, Mittwoch, 3. Mai und Donnerstag, 4. Mai, um 19.30 Uhr in K11 statt. Die Plätze sind begrenzt. Daher ist ein rechtzeitiger Erwerb der Karten notwendig. Diese können im Lothar-Meyer-Gymnasium oder per Email (a.palloks@gmx.de) angefordert werden. Der Eintritt kostet 5 Euro (für Schüler 3 Euro). Die Einnahmen fließen in weitere Stücke oder Material für das Fach Darstellendes Spiel.

Anna Lisa Oehlmann
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.