JEVER Immer wieder überraschend und vielfältig angelegt sind die Arbeiten, die Mitglieder des Künstlerforums Jever bei den Sommerausstellungen in der Galerie im Lokschuppen am Moorweg in Jever zeigen.

Zur Eröffnung der aktuellen Ausstellung begrüßte am Sonntagnachmittag erstmals die neue Vorsitzende Renate Ottens die zahlreichen Kunstfreunde und führte in die Werkauswahl dieser 16. Sommerausstellung zum Thema „Blick“ ein.

Vorab dankte sie dem Beirat Bildende Kunst und vor allem Werner Meiners für die diesjährige Auswahl von 36 Arbeiten von 14 Künstlerinnen und Künstlern, die auf unterschiedlichste Weise visuelle Eindrücke umgesetzt haben. Sei es als Aquarell, Acryl- oder Ölgemälde, als Zeichnung, Collage oder in Mischtechnik: immer geht es um „Durchblick, Fernblick, Weitblick, um Blickkontakte und Augenblicke“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Fokus stehen Landschaften, Menschen, Tiere und Pflanzen, aber auch abstrakte Themen wie die Zeit. Augenfällig in Schwarz-Weiß gehalten, bietet Traudel Logemann in zwei Collagen einen „Blick auf Körper“, der dem Betrachter jede Freiheit der Interpretation und Assoziation lässt, während Antje Paßkowski ein Triptichon in fein abgestuften Farbvariationen zeigt. Ebenso zart in der Farbgebung gehalten ist Lena Hellhoff-Krahnstövers „Blickpunkt“ auf das Meer mit angedeutetem Schiffskörper.

Der Formensprache des Kubismus und des abstrakten Expressionismus verbunden sind die Arbeiten von Ulla Kray, Werner Meiners, von Elke Krüger und Gerda Stöver.

Heidi Gerken hingegen wählt für ihre Sujets Farben in Rot- und Gelbtönen, während Kevin Baron in Blautönen und kräftigem Rot einen Ausschnitt von Venedig zeichnet.

Wieder einmal sehr experimentierfreudig geht Ingeborg Radlow das Thema an mit einem „Blick in die Arbeitswelt“ und einer Collage über die Zeit, in die sie Uhren montiert hat. Im Gegensatz dazu setzen Marga Cassens, Almuth Störer und Grete Straub auf eine realistische Wahrnehmung von Landschaften. Zu dieser Runde gesellt sich auch Peter Höhme. Anstelle von Aquarellen von Kuttern und friesischen Häfen zeigte er in dieser Ausstellung erstmals ein Selbstporträt.

Zu sehen ist diese Gemeinschaftsausstellung bis zum 27. Juni jeweils sonnabends , sonntags und mittwochs von 14 bis 17 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.