Schoost /Moorwarfen Eine verstorbene Tante, die plötzlich wieder unter den Lebenden weilt, eine liebestolle Oma, die jeden Tag im Park auf Männerfang ist und eine feurige Ungarin, die auf eine Kontaktanzeige im Internet geantwortet hat und plötzlich im Haus des ahnungslosen Hans auftaucht: Das sind nur einige Figuren in dem tolldreisten Lachmuskelstrapazierer „Alles paletti“ der Theatergruppe Schoost.

Viel Applaus hat die Truppe um Regisseurin Cordula Staack, die auch selbst mitspielt, bei ihrer Premiere im nahezu vollbesetzten „Parkhaus Moorwarfen“ erhalten. Die Gaststätte ist ihre neue Spielstätte geworden, seit die Waldschänke Schoost nicht mehr zur Verfügung steht.

Der Inhalt der Komödie lässt ich in drei Buchstaben fassen: SEX. Ob Oma (Andrea Wolken), ihr Liebhaber aus dem Altersheim (Rolf Hesselbarth), das Jüngelchen Udo (Björn Bollenhagen), Internet-Mäuschen Borbala (Sonja Wegner) oder die vernachlässigte Ehefrau Franzi (Nicole Even-Tykiel): Alle wollen nur das Eine und bekommen doch meist nur das Andere.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weil aus der Ehe von Franzi und Hans (Ben Hakvoort) die Luft raus ist, lädt die nach einem Geldgewinn ihre Freundinnen Biggi und Hilde (Julia Stratmann und Karla Kleihauer) zum Urlaub in den heißen Süden ein – Männerbekanntschaften nicht ausgeschlossen. Ihrem Mann erzählt sie, sie müsse zu einer Beisetzung einer verstorbenen Tante. Dumm nur, dass ausgerechnet diese Tante ihren Besuch bei Hans und Franzi angekündigt hat. Der Rest sind die gängigen Zutaten aus dem Dorftheater-Baukasten: Es gibt Verwicklungen, Missverständnisse und am Ende stehen die Männer in Handschellen auf der Bühne und gucken ziemlich blöd aus der Unterwäsche.

Es ist vor allem die Freude am Spiel und es sind die beinahe schon legendären kleinen Pannen und Texthänger, der Schooster Theatergruppe, die den Funken schnell aufs Publikum überspringen lassen, das sich wie Bolle amüsiert. Und natürlich werden viele lokale Besonderheiten ins Stück eingebaut. Bürgermeister Gerhard Böhling, der in früheren Inszenierungen der Schooster auch schon mal einen Kurzauftritt hatte, bleibt diesmal verschont. Erwähnt wird er trotzdem...

Wer die Komödie noch nicht gesehen hat, hat noch am Mittwoch, 25. März, sowie von Freitag bis Sonntag, 27. bis 29. März, vier mal die Gelegenheit dazu. Die Aufführungen im Parkhaus Moorwarfen beginnen jeweils um 20 Uhr, einzig die Vorstellung am Sonntag beginnt bereits um 16 Uhr.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Video

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.