Jever Zum letzten Mal in diesem Jahr haben am Freitagabend Thomas Lottmann (Teehaus Leidenschaften) und Franco Oglialoro (Mamma Mia) auf dem Kirchplatz in Jever musikalische Kost serviert. Bis die angekündigte Gewitterfront mit Regen, Blitz und Donner gegen 19.45 Uhr über Jever hereinbrach, gab es an den Tischen und auf den Bänken am Kirchplatz kaum freie Plätze.

Geschützt unter dem Dach einer Markise ließ sich „The Shamrock-Klaver-Band“ aus Aurich nicht vom Wetter unterkriegen. Shamrock und Klaver sind beides Begriffe für Kleeblatt – und wie ein Kleeblatt besteht die Gruppe aus drei Musikern. Dreiteilig ist auch ihr Repertoire aus irischer, amerikanischer und plattdeutscher Folklore.

„Einen finanziellen Gewinn haben wir nicht erzielt“, zo Thomas Lottmann Bilanz des Musiksommers: „Gewonnen hat der Kirchplatz.“ Und ein Gewinn war der Sommer für den schwerkranken Marvin aus Rahrdum, der aus dem Losverkauf 800 Euro für seinen Assistenzhund bekam.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den 1. Preis, einen Brillant ring, den das Hochzeitshaus Jever gestiftet hatte, gewann Barbara Kuper aus Jever, die fünf Lose gekauft hatte. Ein Los hatte sich Ines Eden aus Jever von ihrer Freundin mitbringen lassen und gewann eine Gitarre, gestiftet vom Musikhaus Jever.

Dank sagen die Veranstalter den vielen Unterstützern ihres Musiksommers. Ein Lob sprachen sie der Stadtverwaltung aus, die nach einer Initiative der Ratsmitglieder Renate Reck und Klaus Andersen die Sperrung des Kirchplatzes umsetzten.

Auch 2014 gibt es wieder einen Musik-Sommer am Kirchplatz bestätigen Lottmann und Oglialoro, die damit den Kirchplatz als Treffpunkt in der Stadt manifestieren. Geplant sind außer den wöchentlichen Konzerten drei größere Veranstaltungen, etwa ein spanischer Abend mit Gästen aus der Partnerstadt Cullera. „Wenn die Cullerenses noch einmal, wie 1998, mir ihrer großen Paella-Pfanne nach Jever kommen, wäre das natürlich super“, sagt Thomas Lottmann.

Unterstützung bekommen die Wirte für den Besuch aus Jevers Partnerstadt von Kim-Andree Marx und Margot Lorentzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.