+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 19 Minuten.

Sommermärchen-Affäre um Fußball-WM 2006
Fifa verfolgt Verfahren gegen Beckenbauer und Co. nicht weiter

Varel Einen grandiosen Auftakt der diesjährigen Musikreihe „Vareler Konzerte“ haben am Wochenende zahlreiche Gäste im Waisenhaus Varel erlebt. Am Sonntagvormittag zeigten talentierte Jugendliche aus Varel und Umgebung einen Querschnitt ihres musikalischen Könnens. Veranstaltet wird die Reihe Vareler Konzerte vom Stadtmarketing Varel mit Unterstützung durch die EWE, OLB und NWZ.

Kaum aufgeregt

Ganz ruhig ging es anfangs in dem kleinen Raum neben der Bühne zu, die jungen Künstler bereiteten sich konzentriert auf ihren Auftritt vor. Aber von Aufregung war nichts zu spüren, denn viele hatten schon auf weit größeren Bühnen gestanden und an vielen Wettbewerben teilgenommen.

Bei diesen hoffnungsvollen Nachwuchstalenten handelt es sich um Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 18 Jahren, die allesamt eine musikalische Ausbildung in unserer Region absolvieren und auch schon Preise erhalten haben. Die musikalische Leitung der Veranstaltung hatte Klavierlehrerin Nelli Vorontsova, der es hervorragend gelungen war, eine breite Vielfalt an Talenten zusammen zu stellen. Sie bezauberten das Publikum am Klavier, mit der Klarinette, mit der Querflöte und mit Gesang.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nachdem Insa Jung vom Stadtmarketing die Gäste begrüßt hatte, übernahm Alexander Vorontsov die Programmführung. Er dankte den Sponsoren der Matinee und vor allem den Eltern, die einen guten Job für ihre Kinder machen und ihnen die musikalische Ausbildung ermöglichen.

Dann bat er die siebenjährige Lioba Dallaserra aus der zweiten Klasse der Grundschule Büppel auf die Bühne. Die Preisträgerin des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“, erster Platz, eröffnete den musikalischen Reigen am Klavier mit dem Stück „Tarantella“ von Sergej Prokofjew auf dem Klavier. Auch ihre Schwester Medea, die das Jade Gymnasium besucht, konnte am Klavier mit einem Werk von Frederic Mompou überzeugen.

Mit hervorragenden Klarinettenklängen zogen Hannah Dohmen und Thalea Gruben alle in ihren Bann. Jeweils mit einer Querflöte betraten Lina Kochskämper, Grata Renken und Nina Schnackenberg die Bühne.

Klavierspiel und Gesang

Zu den weiteren Klavierspielern gehörten Sydeny Eggleston, Andreas Piter, Oscar Roos, Mattis Weber und Anastasia Weise. Als Sängerin begeisterte Chaice Höhne das Publikum mit dem Lied „quand je fus pris au pavillon“ von Reynaldo Hahn.

Außer den Eltern und Verwandten der Künstler haben auch einige Schülerinnen und Schüler der Musikschulen das Programm verfolgt. Die jungen Künstler wurden mit viel Applaus für ihre Auftritte belohnt.

Das Programm der „Vareler Konzerte“ wird am Freitag, 19. April, mit einem „Musikkabarett vom Feinsten“ mit den Herren „Pirsch und Balz“ im Waisenstift fortgesetzt.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-friesland 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.