SANDE Armut beginnt nicht Tausende von Kilometern weit entfernt, Armut beginnt auch direkt nebenan. Man muss nur manchmal ein bisschen genauer hinsehen, denn die Armut nebenan wird oft gut verborgen: Arme Menschen schämen sich oft, wenn sie bei vielen Dingen finanziell nicht mithalten können. Mit dem Thema „Armut“ haben sich jetzt die Jugendlichen im Vorbereitungsteam zum Jugendgottesdienst „YouGo“ in Sande auseinander gesetzt.

Unter Federführung von Diakonin Birte Kühnhold haben Lisa Bennen, Malena Gerdes, Thorben Gerdes, Nina Kunstmann, Lisa Heidorn, Jan Kruse, Christina Quadfasel und Insa Schröder sich in den vergangenen Wochen intensiv auf den YouGo zum Thema „Was heißt hier arm“ vorbereitet. Bei der musikalischen Gestaltung unterstützt Michael Hillmann, früher einmal Pastor in Sande und heute im Schuldienst tätig, die jungen Leute.

Die Jugendlichen hatten sich unter anderem Reinhard Hoßbach von der Sander Tafel eingeladen, um ihn mit Fragen zu löchern. Es machte die jungen Menschen hellhörig, dass von den rund 30 so genannten Bedarfsgemeinschaften, die bei der Tafel Waren beziehen können und hinter denen insgesamt etwa 80 Personen stehen, ein Drittel Kinder sind. Bei näherem Nachdenken stellten die meisten der jungen Leute auch fest, dass Armut zum Beispiel in der Schule nicht so deutlich zu Tage tritt, aber bei ein wenig Sensibilität doch deutlich zu spüren ist. „In unserer Schule tragen sehr viele Leute Markenkleidung – aber wenn ich es genau überlege, gibt es wenige, die nie Markenkleidung haben“, erzählt ein Mädchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Natürlich wisse man nicht unbedingt, was dahinter stecke, manche seien ja auch aus Prinzip gegen Label-Klamotten. Doch spätestens wenn ein teurer Taschenrechner gefordert sei, würden Probleme deutlich. „Dafür gibt es zwar Fonds für Zuschüsse, aber das mögen auch nicht alle in Anspruch nehmen“, haben sie beobachtet.

Was wäre, wenn ihr selber arm wärt? Warum sind manche Menschen arm? Und was ist eigentlich arm? Fragen, über die unter anderem im Gottesdienst nachgedacht werden soll. Alle Interessierten sind eingeladen: Der YouGo findet am Sonntag, 24. Juni, ab 18 Uhr in der St. Magnus-Kirche in Sande statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.