Jever Tradition bewahren und dabei zeitgemäßen Schießsport anbieten – dem Schützenverein Jever gelingt das und stellt sich damit erfolgreich gegen den Trend des Vereinssterbens im Schützenwesen. Jevers Schützenpräsident Waldemar Janssen ging in seinem Vortrag übers jeversche Schützenwesen beim Heimatkundlichen Arbeitskreis offen mit den Herausforderungen des Nebeneinanders von Tradition und Moderne ein. Schade: Der Vortrag hätte ein paar mehr Besucher verdient.

„Weitblick und über den Tellerrand schauen haben den Verein zukunftsfähig gehalten“, betonte Janssen. Zusammen mit engagierten Mitgliedern ist ihm gelungen, den Schützenverein als Sportschützenverein mit Bogen- und Pistolenschießen neu aufzustellen.

Erster Versuch scheitert

Janssen, seit 1989 Schützenpräsident, des Schützenvereins, erinnerte an die Ursprünge des Schützenwesens: Schon 1770 wollte Friedrich August, letzter Fürst von Anhalt-Zerbst, eine jeversche Schützengilde mit einem freien Vogel- und Scheibenschießen ins Leben rufen. Als Bürgerwehr sollte sie soziale Komponenten und hoheitliche Aufgaben wie die Brandbekämpfung übernehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im zweiten Anlauf erfolgt 1786 die Gründung

Der Kapitän des dann 1786 gegründeten Schützen-Corps’ war Wilhelm Heinrich Karl Hammerschmidt, ein Kaufmann in Jever, nach dem die Hammerschmidtstraße benannt ist. Am 26. Juli 1786 fand das erste Scheibenschießen auf dem Schießplatz hinter der Wirtschaft Ostersehltes Garten beim Tivoli statt und zum Schützenkönig wurde Eilhard Eden ausgerufen. Zu den Königen des dreitägigen Scheibenschießens gehörten nicht nur Bürgerliche sondern auch Fürst Friedrich August und die Herzogin Katharina von Oldenburg.

1819 löste sich die Kompanie auf. Nach der Neugründung wurde am 25. August 1834 das Schützenfest auf dem Gelände der Mooshütte gefeiert und 1857 kaufte der Verein den „Buskohl“, der 1872 zum Schützenhof umgebaut wurde. Zum 100-jährigen Jubiläum 1886 reisten 10 000 Schützen an – davon 6000 mit der Bahn. Schützenpräsident Karl Rocker begleite maßgeblich den Schützenvereinsaufbau nach der Wiederzulassung 1948.

Mehr Infos unter www.sv-jever.de

Jevers Bürgerschaft jedoch lehnte diese im preußischen Ausland gängige Einrichtung ab – aus Kostengründen. 1786 gründete dann Kaufmann Hammerschmidt ein Schützencorps – Vorläufer des späteren Schützenvereins.

Die traditionelle Schützenuniform mit Orden und Ehrenzeichen wird nur noch zu festlichen Traditionsveranstaltungen getragen. Sie wird schon lange um eine Clubjacke ergänzt. „Und die Bezeichnung Waffe ist vom Begriff Sportgerät abgelöst worden – schließlich sind es ja Sportschützen, die eine 230-jährige Tradition in Jever aufrechterhalten“, berichtete der Präsident. Mit seinen ca. 150 Mitgliedern sei der Verein gut aufgestellt und seine Zukunft Dank erfolgreicher Jugendarbeit gesichert.

Dennoch hat Traditionspflege einen hohen Stellenwert: So erinnern Königsschießen und Königsfrühstück an einen Bestandteil des einstigen Schützenfests: Donnerstags hatten sich früher sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft im Schützenhofsaal getroffen.

Beim acht Tage dauernden Schützenfest – der Eintritt auf den Festplatz kostete 50 Pfennig – hatte jeder Tag seine Bedeutung; der Feuerwerks-Donnerstag galt der Landbevölkerung. Es gab Umzüge – die Reiter vorweg, die Senioren in der Kutsche von „Spedi Albers“ und der Schützen-Spielmannszug unter Leitung des legendären Tambourmajors Willi Rutz hinterher – und auf dem Festplatz, standen oftmals bis zu zehn Großfahrgeschäfte und natürlich Schlüters Boxbude.

In den 1970er Jahren verlor das Schützenfest an Bedeutung, das Altstadtfest leistete seinen Beitrag dazu. Vorbei war der Königsball, bei dem am Mittwochabend nach der Königsproklamation der Platz im großen Schützenhofsaal nicht ausreichte.

Verkauf Schützenhof

Unzulängliche Finanzplanung und Missmanagement erforderten eine Neuausrichtung. Versuche, das Fest in die Innenstadt zu verlagern, scheiterten. Der Verkauf des Schützenfestplatzes bewahrte den Verein vor dem finanziellen „Aus“.

Vom Überschuss wurde damals eine für die schießsportlichen Anforderungen notwendige Schießsportanlage im Gewerbegebiet gebaut – das Schießsportleistungszentrum.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.