Jever In der Nacht zu Dienstag wurde in Jever ausgiebig Püttbier gefeiert: Punkt Mitternacht wechselten Zylinder, Kette und Söker an den Püttachten den Träger. Die neuen Püttmeister übernahmen ihr Amt. Zu dem Fest gehörten der Jahresrückblick des Püttmeisters, die Bekanntgabe von Ehrungen und Jubiläen und in einigen Gemeinschaften auch das Taufen neuer Püttmitglieder.

Dass sich nach Fräulein Marias Verordnung von 1536 und der Neufassung der Jeverischen Brunnenordnung 1756 von der anhalt-zerbstischen Landesregierung ein über die Stadtgrenzen hinaus bekanntes Fest entwickelt, hätte wohl kaum jemand vermutet. So feiern die Püttgemeinschaften noch heute am Montag nach dem Dreikönigstag ein Fest, das Tradition bewahrt und Nachbarschaft pflegt.

In Jever gab es innerhalb der Stadtbefestigung 16 öffentliche Brunnen bzw. „Pütten“. Jeder Brunnen versorgte einen abgegrenzten Stadtbezirk, dessen Bewohner zu einer „Püttacht“ gehörten. Als im Jahr 1929 die Wasserversorgung aus dem Reichswasserwerk Feldhausen in Betrieb ging, endete die Trinkwasserversorgung aus den Pütten in Jever.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als wichtiger Beitrag zur städtischen Trinkwasserversorgung entstanden, nahm das Püttbier immer stärkeren Einfluss auf die Festkultur der männlichen Stadtbevölkerung, bei der das Bier keine unerhebliche Rolle spielte. Das Püttbuch diente der Brunnengemeinschaft als Geschäfts- und Protokollbuch. Hier wurden die Einnahmen und Ausgaben genauestens aufgezeichnet und während des geschäftlichen Teils der jährlichen Versammlung geprüft und ein neuer Püttmeister gewählt. Danach folgte dann der gemütliche Teil mit dem eigentlichen Püttbier.

Die Ausgestaltung des 260. Püttfestes 2019 stand im Mittelpunkt der Zusammenkunft der Küsters-Pütt im Karlshof. Diese Pütt gehört zu den ältesten Pütten in Jever und stammt aus dem Jahr 1756. Sie steht vor dem Café Maria an der Wasserpfortstraße, wo einst das Haus des Küsters stand. Das Fest begann mit Hochzeitssuppe, Snirtjebraten und Roter Grütze. Mit Fackeln und Gesang marschierten die 15 Püttgenossen zur Pütt, wo Butenjeveraner Hermann Lüken die Amtskette an Jürgen Ludewig übergab.

Das Zusammengehörigkeitsgefühl der Nachbarschaft zu stärken ist wichtiger Bestandteil der Schlesierpütt in Rahrdum, die ihr 10. Püttbier feierte. Wie immer wurde im Haus der Brunnenbesitzer Anne und Gerd Wilken viel gesungen, begleitet von Herta Reck auf der Handharmonika und Heinz Werdermann auf der Teufelsgeige. Günther Remmers übernahm um Mitternacht die Püttmeister-Insignien von Anne Wilken.

Auch an einer Traditionspütt, dem Bremer Schlüssel, benannt nach der Gaststätte, die jetzt „Pütt“ heißt, wurden die Insignien übergeben. Die Pütt besteht 250 Jahre und gehört zu den ältesten in der Stadt.

Das vor 250 Jahren erstellte Püttbuch wurde 1962 durch ein zweites Buch ergänzt, in diesem Jahr überreichte Bürgermeister Jan Edo Albers das dritte Buch. Aus einem Eintrag im Püttbuch berichtete Dieter Nöth, dass es 1946 wegen der schlechten Versorgungslage kein Püttbier gab. Seit vielen Jahrzehnten wird am Festabend eine „Eiswette“ mit der Bestimmung auf Plus- oder Minusgrade abgegeben. Die Verlierer geben, so ist es der Brauch, eine Runde aus.

Hermann Peters weiß aus Erzählungen, dass die Bewohner des Gartenswegs ihr Trinkwasser als „geduldete Benutzer“ aus der Bremer-Schlüssel-Pütt holen durften und dafür entsprechend bezahlten. Das Brauchwasser entnahmen die Bewohner aus den damals noch sauberen Gräben.

Neuer Püttmeister der Püttacht St. Annen-Straße wurde nach entsprechender Wahl der Püttinteressenten, wie die Mitglieder genannt werden, Dr. Hans-Jörg Wilhelmy. Zum 275-jährigen Jubiläum gab es in der nur aus Männern bestehenden Püttacht eine Besonderheit: In Prof. Dr. Antje Sander war ausnahmsweise eine Frau im Kreis der Männer anzutreffen – zumindest vorübergehend. Denn sie referierte eine Viertelstunde lang über „Püttwesen in Jever“.

Um Mitternacht wechselten die Amtsinsignien an den Pütten

Die neuen (und alten) Püttmeister Jevers: An der Leide: Hinrieke Gerriets (Wolfgang Schulz) Bremer Schlüssel: Rainer Weerts (Holger Helmerichs) Buskohlpütt: Günther Siewert (Heinrich Fechtmann) Cyriacus-Pütt: Ingo Hashagen (Johann Reents) Drostenpütt: Carsten Obermeier (Sascha Lemmer); Püttgeselle: Henry Barkmann Hochhamm-Pütt: Christoffer Groninger (Johann (Jonny) Poppen) Hof-Pütt: Carsten Grabbe (Stefan Sommer) Kampütt: (Bernd Aden) Kattrepel-Pütt: (Angelika Linnemann) Küsters-Pütt: Jürgen Ludewig (Hermann Luiken) Lange Leitung: Theo Wagner (Friedrich Schmitz) Marstalll/Kl.Rosmarinstraße/Kirchenpütt: Alwin Mammen und Volker Schiersch (Dirk Eden und Peter Tolksdorf) Melkklamppütt: Matthias Reese (Detlef Jansen) Mönchwarf: Jan Blanke (Jürgen Dankwardt) Moorwafer Püttgenossen: (Alfred Kirstein) Müntzpütt: Fritz Blohm (Elise Reck) Pannewarf: Garrelt Schönbohm (Kai Plutta) Rats-/Albanipütt: Hermann Janssen (Dr. Martin Derendorf) Ristpütt: Stefan Schüttel (Thomas Radowski) Schlesier-Pütt: Günther Remmers (Marianne Wilken) Schlosserpütt: Bettina Dirks (Helmut Loerts-Sabin) St. Annen-Pütt: Dr. Hans-Jörg Wilhelmy (Ingo Theilen) Wanger-Pütt: Wilfried Fürlus (Jürgen Jäger) Ziegelhof-Pütt: Anke Rast (Birgit Schwind)

Ruhende/aufgelöste Püttgemeinschaften: Barkenpütt Mendelssohnpütt Englischer Weg Koggenpütt Philosophenpütt Wittenberger Pütt Rahrdumer Schweiz Püttacht 7/Kl. Burgstraße Schlemmerpütt Störtebecker Pütt

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.