Jever Unter dem Titel „Soweit das Auge reicht“ zeigt die Galerie im Lokschuppen Jever ab 16. September Bilder der Malerin Renate Fäth aus Leer. Sie ist Preisträgerin des Rasteder Kunstpreises 2017. Stille Einblicke in die nordische Landschaft zeigen die Arbeiten aus den Werkgruppen – Schilf, Moor und Ufer. Renate Fäth gestaltet auf Holz und Stoffen in einer vielschichtigen und fließenden Malweise mit Öl- und Acryllasuren, Fäden und Pasten großformatige Gemälde.

Ausstellungseröffnung durch Galerieleiterin Brigitte Frehseé ist am Sonntag, 16. September, um 15 Uhr. Dr. Friedrich Scheele (Rastede) und die Künstlerin selbst führen in die Ausstellung ein.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.