Lesung
Mit Martin Schlosser geht es nun in die 90er Jahre

Bild: Archiv
Gerhard Henschel liest erneut in Jever.Bild: Archiv
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Jever Die Martin-Schlosser-Chronik geht weiter: auf in die 90er. Im achten Band der Reihe von Gerhard Henschel – „Erfolgsroman“ – kann Protagonist Martin Schlosser endlich vom Schreiben leben. Ab sofort steht er nicht mehr hinter dem Tresen einer friesischen Rumpeldiskothek, sondern geht von Heidmühle aus als Reporter auf Reisen: Er besucht ein Jonglierfestival in Oldenburg, die Wiedervereinigungsfeier vor dem Berliner Reichstag und einen Atheisten-Kongress in Fulda.

Nebenbei kümmert er sich um seine Großmutter in Jever, besucht hin und wieder seinen Vater in Meppen oder tummelt sich auf Tantra-Workshops. Dann zieht es Schlosser nach Berlin. Alles wendet sich jetzt, wie es scheint, zum immer Besseren: Verleger bieten ihm Buchverträge an, es gibt Einladungen zu Lesungen, die Nächte werden länger, und das Leben ist schön.

„Erfolgsroman“ erscheint am 15. September – und schon am 21. September stellt Henschel sein neues Buch bei LiteraTee in Jever vor. Das hat bereits Tradition, denn die Großeltern des Autors sind Jeveraner. Henschel lebt als freier Schriftsteller in der Nähe von Hamburg.

Gerhard Henschels Chronikromane werden von Literaturkritikern gerühmt wegen ihrer dokumentarischen Erzähltechnik mit großer sprachlicher Ausdrucksform und psychologischem Geschick. Henschel ist außerdem Autor zahlreicher Sachbücher.

Er wurde unter anderen mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis, dem Nicolas-Born-Preis und dem Georg-K.-Glaser-Preis ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren