Jever „Wenn man sich in der alten Bibliothek des Mariengymnasiums umsieht, dann hat man oft den Eindruck, die Welt der Bücher bestünde nur aus Männern“, sagt Dr. Anja Belemann-Smit. Tatsächlich aber birgt die Bibliothek auch große Schätze an Frauenliteratur: Schriften und Biografien, Bücher aus weiblicher Provenienz, Bücher über Frauen. Diese Bücher sind in der Öffentlichkeit allerdings bislang kaum präsent.

In einer neuen Ausstellung soll dieser (literatur-)wissenschaftliche Blick nun geschärft werden: „Auf den Spuren von Frauen in der alten Bibliothek des Mariengymnasiums“ heißt die von Belemann-Smit, Tina Haseneyer, Dr. Georg Wagner-Kyora und Heide Ilchmann vom Bibliotheks-Team entwickelte Ausstellung. Sie wird am Sonntag, 10. März, um 11 Uhr eröffnet wird – natürlich in der Bibliothek. Der Termin für die Ausstellungseröffnung ist nicht ganz zufällig nahe am Weltfrauentag und ins Jubiläumsjahr „100 Jahre Frauenwahlrecht“ platziert, sagt Tina Haseneyer.

Die Recherche nach Spuren von Frauen in der Bibliothek hat Funde zutage gefördert, die erstaunen, sagt Belemann-Smit. Darunter seien besondere Schätze wie etwa ein früher feministischer Text: Eine Handschrift, die als Patent gegen einen Angriff auf die Erbfolge vorgeht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ausgestellt ist zudem ein barocker Roman, der von einer Liebesgeschichte zwischen einer Prinzessin und dem Wesir eines Sultans erzählt. Eines der rätselhaftesten Schriftstücke ist ein Manu­skript von Johanne Michaeli Jenningen aus dem Jahr 1676, die sich mit dem Leben und vorhergesehenen Tod von Prinzessin Anna Dorothea befasst.

Weiter gibt es Einblicke in die wohl aktivste Liederdichterin des Protestantismus oder in Romane von Madeleine de Scudéry, deren Mitte des 17. Jahrhunderts erschienene Romane sowohl vom adeligen als auch bürgerlichen Publikum gelesen wurden.

Beteiligt an der Ausstellungseröffnung sind auch der Ladies Circle 44 sowie die Musikerinnen Jette Bayer und Wiebke Müller-Meinhard, die Auszüge aus dem Cello-Duett Nr. 7 von Joseph Reinagle spielen werden.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.