Varel „Wer hat Lust auf Theater?“, fragt Hilke Zahn, Leiterin der Niederdeutschen Bühne Varel. Die Bühne sucht Mitspieler, die Lust haben am Spielen, am Darstellen. Um potenzielle Interessenten mit dem Theater-Virus zu infizieren, organisiert die Niederdeutsche Bühne Varel eine Theater-Werkstatt, die von dem Schauspieler und Regisseur Rudi Plent geleitet wird.

Die Theater-School, das Seminar, findet statt am Sonnabend, 9. Mai, ab 10 Uhr in den Räumen des Jugend- und Vereinshauses Weberei, Oldenburger Straße 21. Plattdeutsch-Kenntnisse sind keine Voraussetzung, „aber man sollte keine Angst haben, es zu sprechen“, sagt Harald Kaminski, Geschäftsführer der Niederdeutschen Bühne. Angesprochen sind Theater-Interessierte im Alter von 25 bis 50 Jahren. Das ist die Altersgruppe, in der die Niederdeutsche Bühne Mitspieler sucht. Aber niemand, der jünger oder älter ist, solle sich abhalten lassen, betonen Kaminski und Zahn. Maximal 20 Interessierte können an dem Seminar teilnehmen.

Atem und Bewegung

Rudi Plent wird in seinem Seminar verschiedene Aspekte des Schauspielerns ansprechen. „Es ist ein Seminar für Menschen, die Interesse haben, einmal auf der Bühne zu stehen, um normale Bürger, schüchterne Mädchen, junge Liebhaber, stolze Männer und Frauen, Verrückte und Kranke zu spielen“, beschreibt es der Regisseur.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Seminar beginnt mit der Atemtechnik und mit Bewegungsübungen, denn die Bewegung unterstützte die Sprache. Und es geht auch um den Umgang mit Sprache. Wie man Prosa-Texte, wie Lyrik vorträgt. „Wie kann man in eine Rolle schlüpfen, die einem fremd ist? Wie kann man sich so verändern, dass das Spiel glaubhaft wirkt“, erläutert Plent die Fragestellung.

„Wer also Interesse hat, etwas von den Grundbegriffen des Theaterspielens zu erfahren und dieses am eigenen Körper zu erleben und auszuprobieren, sollte sich jetzt angesprochen fühlen“, so die Organisatoren der Niederdeutschen Bühne. Den Teilnehmern des Seminars entstehen keine Kosten. Mitzubringen sind lediglich bequeme Sachen und eine Decke.

Interessierte können sich anmelden bei Bühnenleiterin Hilke Zahn, Tel. 04456/684 (hilkezahn@t-online.de) oder bei Harald Kaminski, Geschäftsführer, Tel. 04451/3793 (harald.kaminski@ewetel.net).

Reiche Erfahrung

Seminarleiter Rudi Plent hat eine langjährige Erfahrung als Schauspieler und Regisseur. Der Österreicher war zunächst Möbeltischler, bevor er Schauspiel studierte. Nach Engagements in Linz, St. Pölten, bei den Salzburger Festspielen, Mainz Frankfurt und am Staatstheater Oldenburg war Plent auch Regisseur. Zu seinem Theaterleben zählen mittlerweile 224 Inszenierungen, davon 131 in Niederdeutsch, 35 in Hochdeutsch und 61 Kinderstücke. Für die Niederdeutsche Bühne Varel inszenierte er unter anderem die Schauspiele „Belinda“ (1992) und „Mudder Mews“ (1996).

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.