Varel „Wer kann den schon tragen?“ Marvin Schmidt aus Varel versuchte erst gar nicht, den Riesenkürbis in der Innenstadt anzuheben. Deshalb schätzte er das Gewicht der großen orangenen Frucht, notierte die Zahl auf einer Gewinnkarte und warf diese in den Sammelbehälter. Wie war denn nun sein Tipp? „Das verrate ich doch nicht“, sagte Marvin lachend.

Der Schüler war einer von tausenden Besuchern, die sich am Sonntag in der Vareler Innenstadt beim Kürbisfest tummelten. Viele nutzten zudem die Gelegenheit, beim verkaufsoffenen Sonntag in den Einzelhandelsgeschäften zu stöbern. „Bitte helfen Sie uns, damit wir auch weiterhin so tolle Feste ausrichten können“, bat Eckhard Klein, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Varel, die die Veranstaltung gemeinsam mit dem Stadtmarketing ausgerichtet hatte.

Viel Trubel herrschte vor allem auf dem Bauernmarkt, der auf dem frisch sanierten und neu gestalteten Schlossplatz aufgebaut war. Mitten im Durchgang an der Hindenburgstraße hatte Johannes Klawon seinen Stand. Schon am Abend vorher hatte er die unzähligen großen Kürbisse verladen und sie am Sonntag zwei Stunden lang herbstlich arrangiert. Bis zum Abend schrumpfte der große Kürbis-Berg zusehends.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ganz in Halloween-Optik gestaltete Werner Peters seinen Verkaufsstand. Neben den Kürbissen geisterten auch noch Stoffgespenster und Hexen-Figuren durch die Auslagen. „Es ist ein schönes Fest, das aus dem USA zu uns kommt“, freut sich Christian Plietz schon auf die Feier am 31. Oktober.

Zur Eröffnung hatten Bürgermeister Gerd-Christian Wagner und Insa Jung vom Stadtmarketing traditionell den Kürbisstuten angeschnitten, die Scheiben mit Butter bestrichen und an die hungrigen Gäste verteilt. Darüber hinaus gab es auch allerlei weitere kulinarische Spezialitäten. Angeboten wurden Kürbissuppe, Kürbis aus der Pfanne und vom Grill sowie Wurst, Marmeladen, Kuchen und Brot direkt aus dem Ofen.

Für Unterhaltung sorgte die „Carpe Diem Marchingband“ aus Bremerhaven sowie der Drehorgelspieler „Don Alfredo und seine Damen“. Die Volkstanzgruppe Varel trat in der Schlossstraße auf, zudem gab es ein Rudelsingen an der Drostenstraße. Anziehungspunkt in der oberen Obernstraße war zudem eine Schau von Trecker-Oldtimern.


Mehr Bilder zum Kürbisfest:   www.nwzonline.de/fotos-friesland 
Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.