Horumersiel Drei Tage steht Horumersiel im Zeichen der 2. Literaturtage unter dem Motto „Lust im Untergang“. Und das Beste kam gleich am Anfang. Drei ganz unterschiedliche Autoren bestritten den Auftaktabend in der Kirche St. Marien in Schillig.

Mit Lesungen an Schulen, Werkstätten, weiteren Lesungen in den Abendstunden und einem „Lesetampen“ in der Ortsmitte, an dem die Ergebnisse ausgestellt werden, kommen Literaturfreunde auf ihre Kosten.

Wie schon vor zwei Jahren las Judith Hermann zum Auftakt Unveröffentlichtes mit Bezug zu Horumersiel. Die Berliner Schriftstellerin, die mit drei Büchern mit Erzählungen längst einen festen Platz in der deutschen Literaturszene hat, ließ Erinnerungen an Aufenthalte an der Küste bei den Großeltern wieder lebendig werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ob sie von ihrem kindlichen Wunsch las, als ungetauftes Heidenkind katholisch zu werden oder sich fragte, ob sich Gott denn hinter der Hecke oder hinter dem Pflaumenbaum versteckt habe oder an ihre Urgroßmutter erinnerte, die um 1918 von St. Petersburg nach Wangerooge kam („Sie hat Russland verlassen wie ein brennendes Haus.“): Stimmungen von unbeschwerter Kindheit bis zur Erfahrung des Todes schwangen in Hermanns Erzählung mit.

Ein ganz konkretes Loblied auf alle Besonderheiten seiner friesischen Heimat sang Iko Andrae zur Gitarre und Ukelele, begleitet am Schlagzeug von Andreas Bahlmann. Von ersten Segelerfahrungen als Jugendlicher, einem „Schnuppenstern“, der Seekrankheit („Beim Füttern der Fische wird gelacht“) oder einer Fahrt durchs Wangerland erzählten seine Lieder.

Heitere bis besinnliche Kolumnen über sich selbst und ein imaginäres Fräulein Schröder hatte Daniel Schnorbusch dabei. Wie man sich als schlechter Schwimmer am Baggersee aus der Affäre zieht oder einen geschenkten selbst gestrickten Pullover mit einer 90 Grad Wäsche auf Kindergröße bringt, ließ er als ganz praktische Lebenshilfe wissen. Dass allerdings hinter den schnell verdorrenden Basilikumpflanzen, die man sich immer wieder mal aus dem Supermarkt mitnimmt, eine Weltverschwörung steckt, dürfte doch manchem Zuhörer noch nicht bekannt gewesen sein.

Neben den drei Autoren zeigte die Künstlerin Karin Mennen Malerei zum Thema Meer in der Kirche.


Programm der Literaturtage:   www.horumersieler-literaturtage.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.