+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 39 Minuten.

Gericht hebt Entscheidung des Kartellamts auf
Glasfaserausbau im Nordwesten – Rückschlag für EWE und Telekom

Tüchtig geübt haben die Schüler der Musikpädagogin Nelli Vorontsova aus Büppel, die jetzt im Gemeindehaus „Die Arche“ ein Programm zum Mozart-Jahr aufführten. Naturgemäß wollten zahlreiche Eltern und Verwandte dabeisein, als die Schüler Werke des bekannten österreichischen Komponisten aufführten. Es musizierten Lotta Brauer und Julika Härig (Cembalo und Klavier), Enno Thoma (Cembalo), Axel Scheinert (Klavier), Hagen und Till Müller (Klavier), Sonja Schwerdhelm (Klavier), Mette Koring (Klavier), Lise Brauer

(Klavier), Wieland Müller (Geige), Christopher Kloss (Klavier), Rebecca Hinz (Klavier), Klara Müller und Frederik Kloss (Klavier), Birte Brüning (Klavier), Charlotte Reiche (Cembalo), Merle Neumann (Klavier), Kjell Ohm, Alexander Vorontsov (Geige), Anna Westhoff, Keno Westhoff (Klavier). Aus der Zauberflöte spielten ferner Ria und Janek Fischer, Lotta und Lise Brauer, Mette

Koring, Julika Härig, Katharina Kloss, Anna Westhoff, Alexander Vorontsov, Nina Koop und Katharina Lück (Flöte, Glockenspiel, Triangel, Klavier, Gesang). Natürlich gab es „Die kleine Nachtmusik“, gefolgt von der „Kleinsten Nachttopfmusik“ (nach Paul Dessau) für Klavier, Flöte, Triangel und zwei Nachttöpfchen (Klara Müller, Frederik Kloss, Alexander Vorontsov und Kjell Ohm). Ute und Dirk Fischer traten übrigens als Wolfgang und Nannerl Mozart auf. Gesponsort wurde die Veranstaltung vom Küchenstudio Berthold Neumann, den Öffentlichen Versicherungen, Agentur Falko Fricke, sowie der Landessparklasse zu Oldenburg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Clown Ecki zählte zu den Besuchern der Weihnachtsfeier, die die Heinz-Rädecker-Stiftung für krebskranke Kinde rund ihre Familien ausrichtete. Gertrud und Edgar Rädecker hatten wieder ein buntes Programm auf die Beine gestellt, in dem es viele Spiele, eine Theateraufführung der Gruppe Kunterbunt und auch Erholungsaufenthalte in Dangast und Kiel zu gewinnen gab. Natürlich kam auch der Weihnachtsmann und beschenkte die Kinder reichlich. Seit vielen Jahren organisieren Gertrud und Edgar Rädecker Feiern für die Familien krebskranker Kinder. In diesem Jahr waren rund 100 Personen aus dem Oldenburger Land gekommen. Als ehrenamtlicher Helfer stand Horst Webermann

aus

Edewecht zur Verfügung.

Auf der Zustellerweihnachtsfeier in Jaderberg hatten Hendrik Lübsen, stellvertretender Geschäftsführer der NWZ-Zustellgesellschaft, und der für Friesland zuständige Vertriebsinspektor Hans-Friedrich Brünlow ein unterhaltsames Programm zusammengestellt, in dem Marlies Renz (Keyboard) aus Varel für Weihnachtslieder und eine lustige Geschichte sorgte. Für eine Theatereinlage sorgten die „Moor-Ladies“ Hella Menke und Ingrid Onken (rundes Bild), die als Sketch-Gruppe auftreten und mit ihren derben Einsichten auf Platt und Hochdeutsch für bombige Unterhaltung sorgten.

Ein ordentliches Frühstück gab es am Sonntag für die Wanderer des Vareler Turnerbundes in der „Burg Hohenzollern“. Dorthin war auch KSB-Vorsitzende Anita Dierks gekommen, um den erfolgreichen Wanderern zu gratulieren. Turnkreisbeauftragter Hans-Joachim Gebhardt überreichte den „Goldenen Schuh“ an Anna Wehlau, Klaus Kindschus, Katharina Heidenreich, Bärbel Heidenreich, Irma Jendricke, Ruth Posern, Edelgard Sellmann, Margret Sellmann, Margret Hennings, Gisela Ehmen, Sieglinde Hildebrand, Horst Hildebrand, Willi Wilksen und Ilse Gebhardt.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.