Nach mehrjähriger Arbeit hat Wolfgang Half am Donnerstag sein Buch „Kijáuu – 12 Monate Wattenmeer“ in der Buchhandlung „Thalia“ in Varel vorgestellt. Der 72-Jährige aus Dangast beschreibt darin von Januar bis Dezember die Vorgänge im Wattenmeer sowie in den angrenzenden Bereichen, den Salzwiesen. Auch schildert er die Gefährdung der Tier- und Pflanzenwelt durch Industrie, Landwirtschaft und Tourismus.

Im Monat Januar zum Beispiel dreht sich alles um die Eisbildung im Watt und die damit verbundenen Probleme für die Vogelwelt. Der Monat Februar beinhaltet eine Sturmflut und die Rehe finden nicht zu den Salzwiesen zurück. Dass Müll die Nordsee belastet beschreibt Half im Monat April. Die Vorgänge hat der Autor selbst erlebt aus der Position dicht am Wasser, aus dem Kajak oder Faltboot. Die Hauptfigur ist dabei der Säbelschnäbler.

An dem Buch mitgewirkt haben auch Heide Grützmacher (Korrektur), Dr. Onno Onken als Ornithologe, Eckhard Darge (Biologe), Rolf Nagel, von dem auch die Fotos stammen, sowie der Mellumrat in Dangast. Namensgeber für das Buch von Half war der Ruf der Silbermöwe, „Kijáuu“, die ihm auf seinen Beobachtungsreisen begegnet ist.

Gereist sind auch 50 Jugendliche mit der Evangelischen Jugend des Kirchenkreises Friesland-Wilhelmshaven. Seit mehr als einer Woche verbringen sie eine Freizeit in Caldes d’ Estrac an der Cala Maresme (Spanien). Sie sind untergebracht in einem Camp, unweit vom langen Strand. Neben Ausflügen zu einem typisch spanischen Markt und einer Tour durch Barcelona haben die Jugendlichen Zeit, an unterschiedlichen sportlichen Aktivitäten oder an kreativen Angeboten teilzunehmen. Wichtig ist den beiden Kreisjugenddiakonen Johannes Maczewski und Herko Zobel, die die Freizeit mit acht ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leiten, dass die Jugendlichen jederzeit einen Ansprechpartner haben und erfahren, was es heißt mit so einer großen Gruppe 15 Tage auf engem Raum zusammen zu leben. Am 20. Juli kommen sie zurück nach Varel.

Ehrenamtliches Engagement zeigten außerdem die Übungsleiterinnen und Übungsleiter des TuS Oben-strohe, des Boßelvereins Ruttel und des FC Zetel. Dank ihres Einsatzes sind die Jugendabteilungen gut aufgestellt. Die drei Vereine waren es auch, die als Gewinner der Aktion „Mein Lieblingssportverein“ der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) zum 225. Jubiläum ausgelost wurden. Die Preisübergabe fand am Mittwochabend in der Filiale in Varel statt. Mit dabei waren Klaus Drewes, Filialleiter LzO Obenstrohe, Michael Drieling, Filialleiter LzO Zetel, und Mareike Segebade, Filialleiterin LzO Neuenburg. Annette Batke, stellvertretende Leiterin Privatkunden der LzO-Regionaldirektion Friesland, dankte den Vereinen für ihr Engagement.

Vom 1. bis 31. Mai konnten Kinder ihren Lieblingssportverein wählen. Der FC Zetel mit dem Vorsitzenden Hartmut Braun wurde als erster Gewinner ausgelost und bekam von der LzO einen Geldbetrag in Höhe von 1000 Euro. Der Boßelverein Ruttel mit seinem Vorsitzenden Klaus Dieter Huger als zweiter Sieger freute sich über 500 Euro, der TuS Obenstrohe über 225 Euro. Vom TuS nahm Vorsitzender Peter Mostowski den Preis in Empfang. Mit dabei waren auch jeweils zwei Kinder aus der Jugendabteilung der Vereine. Alle drei Vereine wollen das Geld in die Jugendarbeit investieren und unter anderem T-Shirts und Trikots kaufen sowie das Geld für Jugendfahrten einsetzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.