VAREL Im Bistum Münster finden am 6. und 7. November die Wahlen zum Kirchenausschuss statt. Der neu zu wählende Kirchenausschuss löst den jetzigen Verwaltungsrat ab. Insge­samt können für die vor zwei Jahren fusionierte katholische Pfarrgemeinde Sankt Bonifatius Varel zehn Personen gewählt werden. Damit die Kandidaten der Teilgemeinden Bockhorn, Jaderberg und Zetel angemessen im Kirchenausschuss vertreten sind, sieht die Wahlordnung eine Kontingentierung vor. Das Aufgabengebiet des Kirchenausschusses Sankt Bonifatius umfasst die Verwaltung der Ein­richtungen und das Vermögen der Kirchengemeinde. Er ist verantwortlich für insgesamt vier Kirchen, vier Pfarrhäuser und zwei Kindergärten. Das Haushaltsvolumen beträgt zusammen etwa 220 000 Euro. Er ist Dienstgeber für alle Angestellten und sorgt für die Unterhaltung und Instandsetzung der Immobilien. Mitglieder des Wahlaus­schusses sind Pfarrer Manfred Janßen, Günther Kruse (Bockhorn), Bernd Otte (Bockhorn), Hel­mut Kemper (Zetel) und Regina Sibbus (Zetel). Der Wahlausschuss wird bis zum 11. September eine vorläufige Kandidatenliste für die Wahlen zum Kirchenausschuss der Gemeinde vorstellen. Diese Vorschlagsliste kann durch weitere Personen ergänzt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.