JEVER Für Freunde des Oldtime-Jazz veranstaltet die Old-Marytown-Jazzband am Sonntag, 6. November, einen Jazz-Frühschoppen. Zu Gast ist die dänisch-schwedische Spitzenband Henning Munk & Plumperne, die mit ihren Auftritten in Jever schon mehrmals für Furore gesorgt hat.

Im Lokschuppen kommt es zu einer Neuauflage des Konzertes von Januar 2008, bei dem auch CD-Aufnahmen gemacht wurden.

Der Jazz-Frühschoppen ersetzt die große Happy Jazz Night im Schützenhof, die nach der 10. Auflage wegen sinkender Nachfrage eingestellt wurde. Der Frühschoppen sorgt nun dafür, dass Fans des guten alten Jazz in Jever trotzdem auf ihre Kosten kommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Markenzeichen der Band von Henning Munk & Plumperne ist der unnachahmlichen Sound des Sopransaxofons, das im heutigen Jazz viel zu wenig gespielt wird. Wenn man die Jazzstandards und Evergreens hört, weiß man aber, warum der legendäre Sydney Bechet mit diesem Instrument die Jazzmusiker bis in die heutige Zeit inspiriert hat, betont Organsiator Jochen Ewald von der Old-Marytown-Jazzband. Das gelte ganz besonders für die Musiker der dänisch-schwedischen Band, die diese Musik im wahrsten Sinne des Wortes zelebrierten. Neben Henning Munk gehören Marc Davis am Bass, Björn Ekmann (Banjo und Gesang) sowie Schlagzeuger Henning Toxvaerd zu der Combo. Sie spielen New Orleans Jazz in einem mitreißenden Stil und genießen es, die eigene Begeisterung ans Publikum weiter geben zu können.

Die Musiker der Old-Marytown-Jazzband sind äußerst vielseitig – das kommt nicht nur in dem breiten Repertoire, sondern auch durch die Vielzahl der eingesetzten Instrumente zum Ausdruck. Durch den Einstieg von zwei holländischen Topmusikern hat die Band nicht nur internationales Flair erhalten, sondern auch eine neue musikalische Ausrichtung. Dazu gehören beliebte Swingnummern ebenso wie traditionelle Dixieland- und New Orleans-Stücke. Gewürzt wird die Musik mit spontanen Einfällen und lustigen Liedtexten, die gelegentlich auch „up platt“ vorgetragen werden. Der Band setzt sich zusammen aus Werner Britz (Trompete, Posaune, Saxofon, Querflöte, Gesang), Jacek Witkowski (Klarinette, Saxofon), Anne van der Wal (Gitarre, Banjo, Gesang), Liesbeth Blaauw (Sousaphon, Kontrabass), Heiner Olech (Schlagzeug, Gesang), Jochen Ewald (Trompete, Flügelhorn, Kornett, Posaune, Gesang) sowie der „Spatz von Jever“ Sheila Heyartz (Gesang).

Karten gibt es für zehn Euro im Vorverkauf unter anderem bei der Tourist-Info und der Buchhandlung Am Kirchplatz in Jever.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.