Varel Ungläubig schlug Femke Ahlers die Hände vor ihr Gesicht. Als der Applaus aufbrandete, war sie regelrecht sprachlos. „Ich fasse es nicht“, brachte sie dennoch heraus und nahm von Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner und Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies die Glückwunsche entgegen.

Die 19-jährige Varelerin ist die neue Mühlenkönigin. Sie wurde am Samstagnachmittag von der Jury gewählt. Zur Prinzessin wurde Maxi Horstmann (21) gekürt. Die beiden neuen Majestäten werden Varel ein Jahr lang touristisch repräsentieren.

Mit ihrem sympathischen Auftritt vor über 200 Gästen im Mühlengarten hat Femke I. überzeugt. „Damit habe ich nicht gerechnet“, sagte sie. Femke beginnt im Sommer ein Lehramtsstudium. Als Preis erhält sie einen neuen Ford KA+, gestiftet vom Autohaus Tönjes mit Filialen in Neuenburg und Varel. Den flotten schwarzen Flitzer darf sie ein Jahr lang nutzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ganz blass bei der Verkündung auf der Bühne wurde die neue Prinzessin Maxi Horstmann. Die Auszubildende bestach bei der Vorstellung besonders durch ihre Schlagfertigkeit. Im einsetzenden Regen gefragt, was sie sich als neue Majestät für die Vareler als erstes wünsche, sagte sie: „schönes Wetter“ – und erntete damit spontan viel Beifall. Maxi erhält als Lohn einen Kurzurlaub im Vier-Sterne-Haus Upstalsboom Hotelresidenz und Spa in Kühlungsborn an der Ostsee, gestiftet vom Upstalsboom Landhotel Friesland in Obenstrohe.

„Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen“, sagte Gerd-Christian Wagner, der der neuen Königin die Amtskette in Form einer Mühle anlegte. Das Unikat hat die Goldschmiedemeisterin Bettina Filmer aus Varel gefertigt.

Der Bürgermeister wählte gemeinsam mit der Ratsvorsitzenden Hannelore Schneider, Autohaus-Geschäftsführer Ulf Behrmann, der ehemaligen Mühlenkönigin Julia Heil und dem Heimatvereinsvorsitzenden Hans-Georg Buchtmann die 19-Jährige. „Es sind zwei tolle junge Frauen. Herzlichen Glückwunsch“, gratulierte Olaf Lies.

Großes Lob und Anerkennung für ihren Auftritt erhielten auch die beiden Mitbewerberinnen Nadja Linnik (22) und Neele Stecher (21). Moderator Wolfgang Busch hatte die Kandidatinnen vorgestellt und befragt. Am souveränsten schlug sich Femke: „Mich fasziniert das traditionelle Handwerk in der Mühle. Ich möchte meine Heimatstadt repräsentieren und ihre Kulturgüter pflegen.“

Zu Gast waren auch die Rhododendronkönigin Talea mit Prinzessin Freya aus Westerstede, Mühlenkönigin Svenja und Prinzessin Swantje aus Schortens, die Friedeburger Hofdame Natascha, Erntekönigin Adriana aus Hesel, Nienburgs Spargelkönigin Nicole sowie die Altländer Blütenkönigin Lina aus Jork.

Unter den Gästen war auch Lars Kühne von der Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham. Sie stiftet 500 Euro „Benzingeld“, damit die Mühlenkönigin ihre offiziellen auswärtigen Termine wahrnehmen kann.

Die scheidende Mühlenkönigin Julia übergab ihr Amt feierlich. „Es war eine tolle Zeit“, sagte sie und meinte ebenso wie die nun abgelöste Prinzessin Luisa: „Wir werden es vermissen.“

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.