Mit Begeisterung wühlen sie in der Erde, pflanzen Büsche in einen Wall an der Bahnlinie am Accumer See. Etwa 20 Helfer des Sportfischervereins Wilhelmshaven um Heinz Gräßner und der katholischen Gemeinde Schortens um Pfarrer Walter Albers sowie Umweltbeauftragte Petra Kowarsch lassen sich von gelegentlichen Regengüssen nicht abhalten. Kirchengemeinde und Sportfischer haben sich zum gemeinsamen Projekt zusammengefunden, um beispielhaft zu zeigen, wie wichtig es ist, die Natur zu schützen und so Gottes Schöpfung zu bewahren. Petra Kowarsch brachte beide Partner zusammen. Die Angler haben mit dem Accumer See ein vorzüglich geeignetes Gelände. So war Heinz Gräßner schnell bereit, für dieses Projekt die Fläche zwischen der Bahnlinie und dem See zur Verfügung zu stellen. Zunächst bepflanzen sie eine Wallhecke an der Bahnlinie mit einheimischen Büschen, die der Tierwelt Nahrung bieten sollen. In einem zweiten Schritt soll eine Streuobstwiese entstehen, auf der Obstbäume alter Sorten angepflanzt werden. Auch eine Fläche für Gottesdienste unter freiem Himmel ist vorgesehen. Drei kleine und ein größeres Feuchtbiotop ohne Fischbesatz sollen am Rand des Sees in der Wiese entstehen und eine Vielfalt amphibischen Lebens zulassen. Auch über die Verwertung erster Obsternten hat man sich schon Gedanken gemacht. Zur Erbsensuppe bei der Pflanzaktion war auch die Gartengruppe der GPS im Barkeler Busch eingeladen. Finanziert wird das Projekt überwiegend durch einen Zuschuss der Bingo Lotterie und einen Zuschuss des Bischofs.

In Schortens traf sich jetzt der „Osterclub“, den vor 50 Jahren Klaus Otto, Wolfgang und Uwe Kunst bei einer Frühlingstour ins Leben gerufen hatten. Im Lauf der Jahre kamen etliche Männer hinzu, so dass heute zehn Männer jeweils am 1. Ostertag und zwischen Weihnachten und Neujahr zusammenkommen. Ein weiteres Treffen mit Partnerinnen findet jeweils kurz vor Ostern statt. Mit dabei waren Edith und Egon Cappelmann, Magda und Ewald Hölscher, Karin und Uwe Kunst, Gisela und Wolfgang Kunst, Edith und Klaus Otto, Anneliese und Manfred Schomburg, Jutta und Gerold Thümler. Zum Kreis gehören auch Edgar Celta und Helgard Klöker sowie Björn Otto. Erinnerungen wurden bei dem Zusammensein wach an Harald Cappelmann, Hannelore und Heiner Otto, die verstorben sind, und an Maria und Toni Gansler, die weggezogen sind.

Der Schützenverein Accum hat in Ingo Redenius bereits seinen Vogelkönig 2012 gekürt. In diesem Jahr gab es beim Wettbewerb wieder eine erfreuliche Resonanz, stellte Präsident Folkert Eyhusen fest, der den Wettkampf gemeinsam mit dem neuen Sportleiter Roland Siegmund organisiert hat. In festgelegter Reihenfolge mussten die fast 30 Bewerber um die Würde des Vogelkönigs mehrfach antreten, um jeweils einen Schuss auf den Vogel abzugeben. Nach knapp zwei Stunden lagen die Ergebnisse vor und Eyhusen rief Ingo Redenius zum Vogelkönig aus. Die Krone ging an Anita Weiß, die Kralle an Leo Keuchel und die beiden Flügel teilten sich Heribert und Lia Münstermann. Das Glücksschießen gewann Angela Schuster vor Timm Harms und Edgar Schuster. Beim Knobeln hatte Sandra Harms das beste Ergebnis, gefolgt von Gerriet Kathmann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Accums Fleischermeister Friedrich Krips hat zum wiederholten Mal bei den Qualitätswettbewerben des nordrhein-westfälischen Fleischerhandwerks in Essen Preise gewonnen: Krips erhielt für seine beim Wettbewerb eingereichten Produkte Schweinebraten-Aufschnitt, Rindersalami und Körnli-Lyoner jeweils Gold. Im Wettbewerb um den Fleischwurstpokal konnte er mit Silber punkten. Darüber hinaus errang er den Siegerpokal für drei goldene Auszeichnungen. Die 362 teilnehmenden Betriebe mussten sich einer 120-köpfigen Jury stellen, die aus Vertretern des Fleischerhandwerks, der Lebensmittelüberwachung und Veterinärämter sowie der Verbraucherverbände bestand.

Beim Golfclub Wilhelmshaven-Friesland hat die Zahl der Gastspieler deutlich zugenommen. Das berichtete Präsident Gerhard Redies jetzt bei der Jahreshauptversammlung. Der Golfplatz in Mennhausen genieße einen guten Ruf, sagte er. Redies dankte den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern, ohne die ein Verein dieser Größe nicht zu führen wäre. Als neuen Pro stellte er Thiemo Kausch vor, der zusammen mit Chefcoach Ben Fisher die Ausbildung der Golfspieler durchführen wird. Für die Stelle hatte Kausch sogar ein Angebot, Head Pro in seinem Heimatclub zu werden, ausgeschlagen. Redies berichtete zudem, dass zurzeit Probebohrungen durchgeführt würden, um möglicherweise den Golfplatz mit eigenem Wasser zu bewässern. Er wies auf die Deutschen Meisterschaften der Betriebssportler als Saisonhöhepunkt hin, die zusammen mit dem Golfclub Wiesmoor im September ausgetragen werden. Dazu werden mehr als 200 Golfer erwartet. Redies zeichnete elf Mitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel aus: Jochen Schmidt, Emmi und Dr. Volkmar Walter sowie Harald und Claudia Weissflog, Traute und Ulrich Düntsch, Regina und Florian Fuhrmann, Helga Maul und Rolf Moritz.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.