Frage: Herr Geuting, Sie haben das Auftaktkonzert zum 30. Orgelsommer in Varel gegeben. Wie ist es für Sie, in Ihrer Heimatstadt zu spielen?

Geuting: Ich freue mich sehr über die Einladung zum Vareler Orgelsommer. Der Raum der Schlosskirche ist für mich mit prägenden musikalischen Eindrücken verbunden, und natürlich liegt mir besonders die Schuke-Orgel am Herzen. Ansonsten ist es auch ein schweres Heimspiel.

Frage: Warum?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Geuting: Na ja, da sitzen im Publikum die Eltern, Bekannte, mein erster Lehrer, Herr Aukschun. Andererseits ist es gerade deshalb auch schön, hier zu spielen, weil die Leute mich kennen. Und nicht überall findet man ein so offenes und neugieriges Publikum, das bereit ist, sich auch mal mit ungewohnten Orgelklängen auseinanderzusetzen.

Frage: Wir haben am Sontagabend neben Werken des 18. und 19. Jahrhunderts ein Musikstück der Gegenwart gehört. Die Reaktion darauf ist sehr unterschiedlich. Einige tauchen begeistert in die Klänge ein, andere tun sich schwer damit. Was reizt Sie daran, diese ungewohnten Orgelklänge zu Gehör zu bringen?

Geuting: Musik, die fremd klingt, hat mich schon immer fasziniert. Ich möchte dem Publikum nahebringen, dass auch heutzutage Musik für die Orgel erfunden wird, die zwar an die große Tradition anknüpft, darüber hinaus aber etwas Neues zu sagen hat. Als Interpret pflege ich viele persönliche Kontakte zu Komponisten, um deren eigene Perspektiven auf das Instrument kennenzulernen. Allerdings möchte ich mich in meinen Programmen überhaupt nicht spezialisieren, sondern lieber gute Musik aller Epochen nebeneinander stellen und Bezüge deutlich machen.

Frage: Wie sind Sie überhaupt zum Orgelspielen gekommen?

Geuting: Meine eigene Biographie ist eng mit der Orgel in der Vareler Schlosskirche verbunden. Ich erlebte mit, wie das Instrument gebaut wurde, und da habe ich Hans-Reinhard Aukschun gefragt, ob er mir Orgelunterricht geben kann. Wir waren damals fünf oder sechs Schülerinnen und Schüler, die sich gegenseitig angespornt haben. 30 Jahre Orgelsommer, ja , das kommt hin – ich spiele seit 30 Jahren Orgel.

Zum Auftakt des Vareler Orgelsommers spielte Dr. Matthias Geuting in der Schlosskirche. Er ist gebürtig aus Varel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.