+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Evakuierung im Stadtteil Friedrich-August-Hütte
Bauarbeiter finden Handgranate in Nordenham

Hooksiel Die Umwandlung der einzigen Kneipe im Dorf in ein Bordell dürfte wohl überall für gewaltige Unruhe sorgen. Darum geht es im neuen Stück der Hooksieler Theatergruppe: „De Titanic dürt nich unnergahn“ heißt die plattdeutsche Komödie in drei Akten von Helmut Schmidt.

Das Ehepaar Hermann und Elvira Finkenstädt (dargestellt von Rainer Popken und Petra Buchloh) steht vor einer schweren Entscheidung: Ihre Gaststätte „Titanic“ – seit über 150 Jahren in Familienbesitz – hat die Türen geschlossen. Die Kneipe soll verkauft werden, damit Hermann Spielschulden begleichen kann.

Zum Glück ist seine Mutter Oma Rosa (Renate Galski) nicht mehr so ganz auf dem Damm – und bekommt vom Verkauf nichts mit. Das glaubt zumindest Hermann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Käufer ist schnell gefunden: Johann Behrends (Werner Funke) aus München kauft die Kneipe. Doch was keiner ahnen konnte: Er eröffnet die urige Kneipe als Bordell wieder – und das Tür an Tür mit Hermann und Elvira sowie Oma Rosalinde Finkenstädt.

Skandal! Es herrscht Aufruhr im ganzen Dorf – vor allem, als Dorf-Pfarrer Tobias Nackenhorst (Thomas Ulfers) unwissend mit einer „leichten Dame“ redet. Elvira reicht sofort die Scheidung ein, als sie erfährt, an wen Hermann das Lokal verkauft hat.

Schon ist Frauenbeauftragte Gabriele Sander (Monika Künken) zur Stelle. Sie will dem wilden Treiben ein Ende setzen und plant sofort eine Demo gegen das Schandlokal. Und als das Geschehen schon zu eskalieren droht, kommt Oma Rosa schließ�lich mit einer unglaublichen Geschichte ans Tageslicht. Denn zusammen mit ihrem Enkel Ronny (Daniel Buchloh) und dessen beiden Freundinnen (Maren Buchloh und Kea Ulfers) hat sie dieses ganze Chaos zu verantworten, damit die Titanic nicht untergeht. . .

Die Proben der Hooksieler Theatergruppe laufen auf Hochtouren, denn der Premierenvorhang hebt sich am Sonntag, 27. Dezember, im Gästehaus Hooksiel.

Hinter der Bühne wirken Speelbas Jan Gerjets, Christiane Funke (Topustersche), Sabine Gerjets (Maske), Jürgen Schirmer (Bühnenbild), Doris Dietrich-Wenzel (Requisite), Torben Klein und Reinhold Harms (Technik) und Dieter Galski (Catering) mit.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.