HOOKSIEL Auf 20-jähriges Bestehen blickt das Künstlerhaus Hooksiel zurück. Eine Ausstellung zeigt Werke aller bisherigen Stipendiaten.

Von Klaus Homola HOOKSIEL - Das vom Künstlerhaus Hooksiel angebotene Stipendium der Gemeinde Wangerland stößt bei vielen Künstlern auf große Resonanz. So haben sich für die Jahre 2006 bis 2008 exakt 265 Kunstschaffende um ein Stipendium beworben.

Um alle Bewerbungen zu sichten, hat sich die Jury viel Zeit nehmen müssen. Doch die Entscheidungen für die drei kommenden Jahre sind gefallen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als erster Stipendiat im Jahr 2006 kommt Michael Fesca am 12. März mit seiner Ausstellung „Installation . . . to haul a ship over an impossibly steep hill . . .“. Er wird bis zum 16. Juli im Künstlerhaus wohnen und arbeiten. Als zweite Stipendiatin für 2006 wurde Petra Tödter ausgewählt. Sie wird vom 23. Juli bis 18. November in Hooksiel arbeiten.

Daneben bietet das Künstlerhaus, das in diesem Jahr 20-jähriges Bestehen feiert, eine Reihe von Veranstaltungen an: Am 1. April fährt der Förderverein des Künstlerhauses nach Münster ins Westfälische Grafikmuseum zur Picasso-Ausstellung. Anmeldungen nimmt Günther Hinrichs (Tel. 04463/777) entgegen. Am 5. Mai um 19.30 Uhr gibt es einen Lichtbildervortrag von Silke Köhn über „Eine französische Prinzessin in Friesland: Auf den Spuren der Gräfin Charlotte Amélie von Aldenburg, Herrin zu Varel, Kniphausen und Doorwerth um 1700“.

Eine Einführung in das Werk des niederländischen Meisters Rembrandt van Rijn aus Anlass seines 400. Geburtstags gibt am 5. Juli um 19.30 Uhr Detlef Stein. „Der Gänsegeneral“, eine Papiertheateraufführung, hat am 20. September um 19.30 Uhr im Künstlerhaus Premiere. Heike Bürger-Ellermann lädt dazu Erwachsene und Kinder ein.

Anke Onnen-Lübben organisiert für den 10. November um 15 Uhr eine Führung durch die Kunsthalle Emden mit dem Schwerpunkt „Emil Nolde – Begegnungen – Paare“. Anmeldungen unter Tel. 04426/347.

Die letzte Ausstellung in diesem Jahr zeigt Werke aus der Sammlung von Heinz und Thea Nowack, die die Eheleute für das Künstlerhaus und die Gemeinde Wangerland erworben haben. Die Ausstellung wird am 26. November um 11.30 Uhr eröffnet.

Im Sommer soll zum 20-jährigen Bestehen des Künstlerhauses eine Dokumentation zu sehen sein, ausgestellt werden außerdem Arbeiten aller bisherigen Stipendiaten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.