DANGAST „Wer ist gegen den Abriss der Kuranlage“, fragt Hermann Klöver und fast alle Arme schnellen in die Höhe. Die große Mehrheit der mehr als 200 Besucher, die am Donnerstagabend ins Tivoli in Varel gekommen war, machte seinen Unmut über die Pläne kund, die Kuranlage zu verkaufen. Auf dem Podium diskutierten über die Zukunft der Kuranlage Jürgen Bruns (SPD), Hergen Eilers (CDU), Djure Meinen (Grüne/BBV), Karl-Heinz Funke (Zukunft Varel), Iko Chmielewski (MMW) und Bürgermeister Gerd-Christian Wagner. Die Moderation hatte NWZ-Redaktionsleiter Hans Begerow. Eingeladen hatten Nordwest-Zeitung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel.

Die Befürworter des Konzeptes, das den Verkauf der Anlage und die Schaffung von 1000 neuen Betten vorsieht, hatten kein leichtes Spiel bei den teilweise aufgebrachten Zuhörern, die auch durch lautstarke Zwischenrufe ihre Ablehnung deutlich machten.

„Wenn diese Pläne realisiert werden, ist Dangast in seiner schönen Struktur zerstört“, sagte Zuhörer Manfred Hoffmann, „das ist eine Schande, und der Charme des Ortes ist dahin“. Axel Neugebauer forderte ein anderes Konzept statt eines Konzeptes, „das gegen den Willen der Bürger durchgesetzt wird“. Gegen „gnadenlosen Tourismus“ wandte sich Konstanze Radziwill. Dangast biete etwas, das es sonst nirgendwo gebe, und durch die Neubauten verliere Dangast sein Gesicht. „Keine weiteren Attraktionen“ braucht auch Anton Tapken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fürsprecher fanden sie in Karl-Heinz Funke und Iko Chmielewski, die den Verkauf der Kuranlage ablehnen, während sich Djure Meinen, Jürgen Bruns, Hergen Eilers und Gerd-Christian Wagner dafür aussprechen.

Bürgermeister Wagner nahm die Bedenken der Kritiker auf und forderte sie gleichzeitig auf, die „Blockadehaltung“ aufzugeben und miteinander zu reden. „Wir müssen die Leinen losmachen“, sagte er, „wenn wir jetzt nicht anfangen, kommen wir nicht ans Ziel“.

Der Abstimmung von Hermann Klöver ließ Hergen Eilers eine folgen. Er fragte ins Plenum: „Wer würde die Kur­anlage kaufen?“ Die Resonanz war verhalten.

 @ Mehr Bilder unter http://www.NWZonline.de/fotos-friesland

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/nwztv

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.