Dangast Auf ein gutes Jahr kann die Franz-Radziwill-Gesellschaft in Dangast zurückblicken: Der Vorstand der Gesellschaft geht davon aus, dass bis zum Ende der aktuelle Ausstellung „Inszenierte Bildräume“ am 12. Januar 4000 Menschen das Künstlerhaus an der Sielstraße besucht haben werden.

In der Ausstellung sind 26 Exponate zu sehen, darunter drei Aquarelle, die wegen ihrer Lichtempfindlichkeit jeweils im Wechsel nur alle drei Monate gezeigt werden können. Die Eröffnungsfeier fand wieder im Nationalpark-Haus statt. „Diesen Ort möchten wir auch zukünftig nutzen“, so der Vorstand der Radziwill-Gesellschaft.

Über das Jahr verteilt gab es insgesamt zwölf Veranstaltungen, die sich großer Beliebtheit bei den Besuchern erfreuten. Den Auftakt bildete die Besucherführung mit der Kuratorin Birgit Denizel. Ein Konzert mit dem Pianisten Wilhelm Hofmann und Sängerin Mareke Freudenberg war schon im Vorfeld ausverkauft, so dass kurzfristig ein weiteres Konzert am gleichen Tag anberaumt wurde. Ein weiteres Konzert mit Wilhelm Hofmann und Constanze Brüning als Sängerin im Herbst war ebenfalls ausverkauft. In der Adventszeit folgte noch ein Konzert: Das Oldenburger Flötenquartett „Viento Lindo“, Gewinner des dritten Preises bei „Jugend musiziert 2017“ war zu Gast.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein weiterer Höhepunkt des Jahres war das Künstlergespräch mit Christian Firmbach, Intendant des Oldenburgischen Staatstheaters, der Einblicke in die Welt des Theaters gab. Auch die Niedersächsischen Literaturtage machten Halt im Künstlerhaus: Sudabeh Mohafez und Guntram Vesper waren mit einer Lesung zu Gast.

Auch für Kinder gab es Programm im Radziwill-Haus: In den Sommerferien befassten sich Grundschulkinder mit dem Thema „Theater im Schuhkarton“, bastelten Märchenszenen, die schließlich in einer kleinen Ausstellung gezeigt wurden. In einem anderen Kurs lernten Jugendliche das Comic-Zeichnen. Die entstandenen Bildgeschichten lagen wochenlang im Künstlerhaus aus. Für den nächsten Comic-Kurs gibt es bereits Anmeldungen.

Im September gab es einen weiteren Höhepunkt für die Gesellschaft: Die erste Biografie des Malers Radziwill erschien. Der Autor, Prof. Dr. Eberhard Schmidt, kam zur Premierenlesung ins voll besetzte Nationalpark-Haus.

Anfang des neuen Jahres finden die letzten beiden öffentlichen Führungen durch die Ausstellung „Inszenierte Bildräume“ im Radziwill-Haus statt. Am Mittwoch, 1., und am Sonntag, 5. Januar, führt Karl-Heinz Martinß jeweils ab 11.30 Uhr durch die Ausstellung. Am Sonntag, 12. Januar, wird die Ausstellung mit der Finissage beendet.

Die neue Ausstellung mit dem Titel „Lichtspiele“ soll am 22. März um 11.30 Uhr im Nationalpark-Haus eröffnet. Mit der neuen Ausstellung wird zudem das Ende des Fünf-Jahres-Projekts eingeläutet. Zudem gibt es am 6. Februar einen Festakt zum 125. Geburtstag des Malers im Oldenburger Schloss.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.