Dangast Erst wenige Tage ist es her, dass die Gemälde des NS-belasteten Künstlers Emil Nolde aus dem Kanzleramt verbannt wurden. Für Ersatz sollten zunächst Gemälde des expressionistischen Malers Karl Schmidt-Rottluff sorgen. Doch auch von ihm sind nun aus der Zeit des Ersten Weltkriegs antisemitische Äußerungen bekannt. Obwohl Schmidt-Rottluff (1884–1970) zu der Zeit des Zweiten Weltkriegs anders aufgetreten ist, werden auch seine Bilder künftig nicht im Kanzleramt hängen. Was aber bedeutet diese Diskussion für Dangast, den Ort, an dem viele Bilder des Künstlers Schmidt-Rottluff entstanden sind und der eine große Rolle für den Dangaster Kunstpfad spielt?

Karl-Heinz Martinß, der regelmäßig Führungen durch den Dangaster Kunstpfad anbietet, sieht auf das seit elf Jahren bestehende Künstlerprojekt keine großen Veränderungen zukommen. „Vier Tafeln unseres Kunstpfads beschäftigen sich mit Karl Schmidt-Rottluff, der viele Bilder hier in Dangast gemalt hat. Die Tafeln werden auch so stehen bleiben“, sagt der 66-Jährige.

Dennoch solle die Geschichte des Künstlers nicht verschwiegen werden. „Auf die Diskussion um den Künstler gehen wir selbstverständlich ein. Wir lassen das Thema nicht aus und nehmen es in unsere Führungen mit auf, bei denen wir nicht nur über die Werke reden, sondern auch über das Leben der Künstler“, sagt er.

Für ihn gehören die Brücke-Künstler, eine Künstlervereinigung mit Hauptsitz in Dangast, zu der auch Karl Schmidt-Rottluff zählte und deren Bilder während der Nazi-Zeit als „entartet“ galten, zum Nordseebad dazu. Sie seien Tradition für den Ort. „Vielleicht muss man die Bilder und die Künstler getrennt voneinander sehen“, sagt Karl-Heinz Martinß.

Dennoch begrüßt er es, dass die Wände im Arbeitszimmer von Angela Merkel vorerst weiß bleiben werden. Martinß sei wichtig, dass man sich jetzt mit den betroffenen Künstlern auseinandersetze: „Es wird Zeit, Forschungsprogramme zu fördern, die sich mit der Kunst der NS-Zeit beschäftigen.“

Svenja Gabriel-Jürgens Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.