Langendamm Es wird gelacht, gewitzelt und ein Gläschen Bier getrunken. Im Altenheim Langendamm finden sich nach der Sommerpause 13 Mitglieder des Gemischten Chores Rallenbüschen ein. Es entsteht der Eindruck, dass es sich bei der Probe um ein Treffen von Freunden handelt, die die Leidenschaft zum Singen verbindet. Hanna Pfaller leitet den Chor. Seit 1998 ist die ausgebildete Sängerin das Oberhaupt der Singgemeinschaft, die seit 1957 besteht.

„Wir sind kein richtiger Chor mehr“, bedauert sie. Die Stimmen der Mitglieder seien zu schwach, um in der Öffentlichkeit aufzutreten. Hinzu kommt die sinkende Zahl der Sängerinnen und Sänger. Vor einigen Jahren bestand der Chor noch aus 30 bis 40 Sängern, heute sind es nur noch 15 aktive und fünf passive Mitglieder.

Nur selten kann sich der Chor über neue Mitglieder freuen, und wenn, dann sind es Senioren. Obwohl sie nicht mehr öffentlich auftreten, sind sich aber alle Anwesenden einig: Singen bereitet Freude und dient der Seele. „Hier zählen die Geselligkeit und der Zusammenhalt“, sagt Hanna Pfaller und erntet ein allgemeines Nicken am Tisch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner war ebenfalls zu Besuch bei der jüngsten Chorprobe. Sängerin Linda Heers hatte ihn per Brief zu der Probe eingeladen. Er gesteht seine Vorliebe fürs Singen: „Ich singe gern – auch unter der Dusche.“

Der Gesang des Chores sei grundsätzlich ein Dank an das Altenheim, insbesondere an Leiter Friedhelm Michaelis, der der Gruppe für die Proben einen Raum bietet, so Heers. Die Übungsabende finden jeden ersten und dritten Montag von 20 bis 22 Uhr im Altenheim Langendamm statt. „Jeder ist willkommen“, sagt Hanna Pfaller. Besonders jüngere Stimmen seien erwünscht. Es gehe nicht um die Qualität, sondern um Spaß. Die Freude am Singen kann ihnen auch nach 57 Jahren Bestehen keiner nehmen.

Gesungen werden hauptsächlich deutsche Volkslieder. Hierbei bleibt der Chor seinen Traditionen stets treu. „Wir müssen nicht tanzen oder Helene Fischer singen. Das sind nicht wir“, sagt Hanna Pfaller.

Am 4. Oktober, um 18 Uhr hat die Singgemeinschaft ihren nächsten Auftritt im Altenheim. Sie würde sich darüber freuen, zahlreiche Besucher mit ihrem Gesang beglücken zu können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.