Jever Sie sind karminrot, moosgrün, gelb, violett oder indigoblau, zeigen Kreise, florale Muster oder geschwungene Linien und wurden in der zweiten Hälfte des 18. und frühen 19. Jahrhunderts gerne zum Einschlagen von Büchern verwendet: Die Rede ist von Herrnhuter Kleisterpapieren – oder besser gesagt von Buntpapieren nach Herrnhuter Art.

Denn die Buntpapiere, die seit Sonntag in der neuen Ausstellung „Herrnhuter Kleisterpapier in Friesland“ im Schlossmuseum Jever zu sehen sind, können nicht alle Herrnhut in Sachsen als Entstehungsort zugerechnet werden, wie der Initiator der Ausstellung, Dr. Egbert Koolman, bei der Eröffnung berichtete.

Während in drei Vitrinen originales Herrnhuter Kleisterpapier zu sehen ist, zeigen die anderen Akten, Bücher, Mappen, Hutschachteln oder Dosen aus Friesland und dem Oldenburger Land.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Herkunft ungewiss

„Woher aber das Buntpapier für diese Exponate stammt, kann heute nicht mehr definitiv beurteilt werden“, sagte Dr. Egbert Koolman. Gemeinsam mit Initiatorin Elke Weinrich hat sich Dr. Egbert Koolman auf die Suche nach den farbenprächtigen Papieren begeben. In Archiven in Oldenburg und in Friesland ist er schließlich fündig geworden.

Auf die Idee kam er vor rund zehn Jahren, als er im jeverschen Schloss den Bestand der Bibliothek von Fürst Johann Ludwig II. von Anhalt-Zerbst in Augenschein nahm. „Da sind mir prächtige Kleindrucke aufgefallen, die in farbiges Papier eingeschlagen waren“, sagte er. Seine Neugier war geweckt – und hält bis heute an.

Ihm zufolge gibt es rund 4500 unterschiedliche Papierbestände – eine Gruppe sind die Herrnhuter Kleisterpapiere aus Friesland. Diese Papiere geben dem pensionierten Wissenschaftler Rätsel auf, denn neben der ungewissen Herkunft bleibt die Frage offen, warum im Oldenburger Land, darunter auch im jeverschen Stadtarchiv, so viele Akten in Kleisterpapier nach Herrnhuter Art eingeschlagen worden sind. „Das ist eigentlich eher unüblich, das Papier wurde sonst häufig etwa für Fürstengeschenke verwendet“, weiß Dr. Koolman.

Auch wie das Papier genau von Herrnhut an die Nordseeküste gelangt ist, kann Koolman nicht eindeutig beantworten. Er vermutet, es wurde entweder auf Messen eingekauft oder tatsächlich vor Ort im Oldenburger Land produziert.

Der Ursprung des bunten Papiers hingegen liegt in der Brüdergemeinde Herrnhut, in der zu Beginn des 18. Jahrhunderts Glaubensflüchtlinge aus Böhmen auf Einladung des Grafen Nikolaus Ludwig von Zinzendorf eine neue Heimat fanden.

Produktion in Herrnhut

Es entstand neben der Herstellung von Kachelöfen, Geschirr und der Herrnhuter Sterne auch eine Tapetenproduktion. Unter den Kleisterpapierherstellern nahm die Brüdergemeinde bald einen besonderen Rang ein. Die typischen Herrnhuter Muster wurden unter anderem mit Kämmen, Pappstreifen oder Stäbchen gezogen sowie mit Modelrollen- und Stempeln gedruckt. Auch wurden sie mit Pinseln, Stoffbällchen oder Fingern gestupft, berichtete Elke Weinrich. Verwendet wurden Kleisterfarben aus Stärkekleister und wasserlösliche Farbmittel. Die Produktion des Papiers endete um 1825 – es wurde in kurzer Zeit von auf Maschinen gedruckten Buntpapieren verdrängt.

Gemeinsam mit Dr. Maren Siems probierten die Kinder des Kindergartens Lindenallee in Jever die Herstellung des Kleisterpapiers aus. Die Ergebnisse sind ebenfalls in der Ausstellung zu sehen. Die Ausstellung endet am 2. Juni und ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.