Schoost Nach fünf Jahren Auswärtsspielen in Moorwarfen kehrt die Theatergruppe Schoost an diesem Samstag, 11. März, mit der Premiere ihrer neuen Komödie an ihre ursprüngliche Spielstätte in die lange geschlossene Waldschänke Schoost zurück. „1,2,3... Oberkörper frei“ heißt der Schwank um zwei Studenten, die eine leerstehende Wohnung einem Sexfilm-Produzenten überlassen. Das sorgt in dem spießigen Mietshaus für allerhand Aufregung und Situationskomik – natürlich alles jugendfrei und mit einem Humor, der stets weit über der Gürtellinie bleibt.

Die Premiere am Samstag um 20 Uhr ist nahezu ausverkauft, es gibt nur noch restliche Plätze. Karten kosten sieben Euro und sind im Vorverkauf unter Tel. 04461/84560 bei Alma Wilken erhältlich. Weitere Vorstellungen folgen am 15., 17., 18., 22., 24. und 25. März um 20 Uhr sowie am 19. und 26. März um 16 Uhr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.