Carolinensiel Seit 250 Jahren gibt es die Friedrichsschleuse in Carolinensiel: Das Deutsche Sielhafenmuseum erinnert in einer Sonderausstellung mit dem Titel „Brückenschlag“, die am Sonntag eröffnet wurde, an die Geschichte des Bauwerks sowie der Häfen.

Bereits 1765 ließ Preußenkönig Friedrich der Große die Friedrichsschleuse bauen „Nur durch sie konnte sich der 1729 gegründete Carolinensieler Hafen zu einem der sichersten und damit wirtschaftlich erfolgreichsten Sielhäfen entfalten“, stellte Melanie Saverimuthu vom Sielhafenmuseum in ihrem Eröffnungs-Vortrag fest: „Der Ort Friedrichsschleuse wurde somit zum Außenhafen von Carolinensiel.“

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Carolinensieler Hafen indes immer unbedeutender: Die Dampfschiffe waren größer geworden und hatten mehr Tiefgang als die bis dahin genutzten Segler – sie kamen nicht mehr in den Hafen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit dem Bau des Schöpfwerks in Harlesiel 1953 wurde die Friedrichsschleuse als Bauwerk zur Landsicherung und Entwässerung überflüssig. Die alte hölzerne Klappbrücke wurde abgerissen und mit Blick auf den zunehmenden Autoverkehr als feste Betonbrücke neu gebaut. 1984 führte die Gründung des Sielhafenmuseums Carolinensiel auch zur Wiederbelebung des Carolinensieler Hafens. Deshalb wurde 1990 der Betonbau wieder mit einer Klappbrücke versehen. Seit 25 Jahren können nun bei der Watten-Sail Traditionssegler aus dem In- und Ausland die Brücke auf ihrer Fahrt in den alten Hafen wieder passieren.

In der Ausstellung sind historische Objekte, zeitgenössische Baupläne sowie Dokumente und Fotos von der Friedrichsschleuse zu sehen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Darstellung des Bauwerks in der Kunst: Gemälde von Arthur Eden-Sillenstede, Robert Koepke und Gerd Gramberg sowie Zeichnungen von Karl Bösch, Ommo Becker und Leonhard Wübbena zeigen verschiedene Ansichten des Bauwerks. Wie Künstler die Klappbrücke heute sehen, zeigen Bilder von Ingrid Freiholf, Ida Oelke, Karin Mennen und Katja Rosenberg, die die Künstlerinnen extra zum Jubiläum gemalt haben.

Zu sehen ist „Brückenschlag“ bis 1. November täglich von 10 bis 18 Uhr in der Alten Pastorei des Deutschen Sielhafenmuseums Carolinensiel am Museumshafen.


     www.sielhafenmuseum.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.