VAREL Es gilt als eines der meistgespielten Stücke der Literaturgeschichte – und die Theater-Arbeitsgemeinschaft des Lothar-Meyer-Gymnasiums hat jetzt mit ihrer Adaption des „Sommernachtstraums“ nach William Shakespeare eine kurzweilige und amüsante Sicht auf das Verwirrspiel um Liebe und Zuneigung beigesteuert. In einer gestrafften Fassung hat Monika Knigge-Stühring das Stück inszeniert und dennoch viele Elemente des Bühnenklassikers erhalten.

Dabei konnten sich die Besucher der zwei Aufführungen über viel Wortwitz und Kostüme freuen. So treten die theaterspielenden Handwerker im Blaumann auf, in Zettels Fall mit (gespielten) Sprachschwierigkeiten, wenn aus Wohlgeruch Kohlgeruch wird und aus Kirchhof Kirschhof. Anleihen an die moderne Zeit gibt es auch. Lysander (Simon Fendler) macht, nachdem ihm Puck (Miriam Borchardt) ein Liebes-Elixier verabreicht hat und er sich der von Demetrius (Marten Mrotzek) verschmähten Helena (Leona Wilkes-Fricke) zuwendet, per SMS am Mobiltelefon Schluss.

Bei der Bühnen-Rauferei der eigentlich befreundeten Rivalinnen Helena und Hermia (Anna Wilksen) gerät schon mal ein „Hallo“ in den klassischen Text. Taschenlampen helfen den Kämpfern Demetrius und Lysander auf der abgedunkelten Bühne. Oberon (Dennis Oltmanns) heißt Puck bekanntlich an, die verhexten Liebenden zu entzaubern, weil sich alles zum Häßlichen entwickelt. Dafür reicht eine Sprühflasche, wie sie als Wasserzerstäuber genutzt wird. Und schön ist auch die Idee, den Fürst (Ole Decker) als Förster zu kostümieren (Kostüme: Petra Herhaus).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Puck resümiert: „Absicht war es nicht, doch Spaß hat es gemacht.“ Und Spaß hat die Inszenierung nicht nur den Zuschauern, sondern auch den Akteuren gemacht. Verdienter Applaus für eine fantasievolle und unterhaltsame Inszenierung, deren Handlung bekanntlich von undurchsichtigen Momenten belebt wird. Oder wie Handwerker Zettel sagt: „Ein Traum, den versteh‘, wer will.“

Viele Aufgaben Hinter und vor den Kulissen

Mitwirkende: Monja Bauer, Miriam Borchardt, Ole Decker, Lisa Eilers, Simon Fendler, Rebecca Hinz, Christian Koop, Mareike Lagerin, Mathea Lühken, Marten Mrotzek (Ehem.) Alexandra Noll, Dennis Oltmanns, Marie Proll, Sonja Schwerdhelm, Saskia Weber, Sophia Wehage, Leona Wilkes-Fricke, Anna Wilksen, Lisa Wodtke (alle Jahrgang 9 bis 12);

Licht und Ton: Steffen Bräunlich, Colja Mahlmann

Regie: Monika Knigge-Stühring

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.