MOORWARFEN Eine aktive Dorfgemeinschaft haben die Moorwarfer. Ansonsten ließe sich eine solche Tradition wie das Dorffest, das alle zwei Jahre stattfindet, kaum aufrecht erhalten. 1981 wurde die Idee geboren, die bis heute Bestand hat. Dabei ist die Veranstaltung eine Weiterentwicklung des Brunnenfests, das 1974 erstmals stattfand.

Der erste Brunnenmeister war damals Harry Siuts, auf dessen Grundstück der Brunnen steht. „Damals hatten wir ein Zelt im Garten stehen und es gab ein Spanferkel“, erinnerte sich der Rentner am Sonntag bei der Einführung des inzwischen 23. Brunnenmeisters. Alle Namen werden von Siuts am Brunnen eingeschnitzt.

So wird dort demnächst auch der Name des neuen Brunnenmeisters Torsten Kanther stehen, der vom „Trommler- und Pfeiffen- Korps“ Sillenstede zum Brunnen geleitet wurde. Lobende Worte gab für den scheidenden Alois Kees. „Nun müssen wir Abschied nehmen von unserem bayrischen Brunnenmeister, der nicht nur ein bisschen bayrisches Flair mitbrachte, sondern auch das Aufstellen des Maibaums im Dorf wiederbelebte“, würdigte Dorfsprecherin Helga Mayerhofer sein Engagement.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gleichzeitig sprach sie Kanther ihr Vertrauen aus: „Mit dem neuen Brunnenmeister wird eine neue Generation eingeleitet.“ Für den Bezirksschornsteinfegermeister war es keine Frage, Ja zu sagen, als er für das Amt vorgeschlagen wurde. „Es ist für mich eine Ehre, den Ort zwei Jahre lang vertreten zu dürfen.“

Zur Amtsübergabe am Sonntagmorgen waren viele Moorwarfer gekommen. Zuvor hatten sie mit Freunden und Bekannten bis tief in die Nacht im Festzelt gefeiert. Der aus dem Ort stammende DJ Marc Tekkada traf mit seiner Musikauswahl den Geschmack der Besucher und „De Spaßmakers“ aus Aurich zogen sie mit Sketchen in ihren Bann. Eine Tombola durfte dabei nicht fehlen. Mayerhofer und die Mitorganisatoren Alois Kees, Andre Schüssler und Heinz Heeren freuten sich über das große Interesse vor allem der jüngeren Generation im jeverschen Ortsteil.

Im Anschluss an die Einführung wurde ein Gottesdienst im Zelt vor dem „Old Schoolhuus“ mit Pastor Torsten Harland veranstaltet, an dem die Kinder des Kindergartens mitwirkten. Davor fand ein Kinderflohmarkt statt. Nach einem gemütlichen Mittagessen und einer Kaffeetafel klang das 15. Dorffest langsam aus. An der Neuauflage in zwei Jahren wird bereits geplant, dann wird der 24. Brunnenmeister gekürt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.