Bohlenbergerfeld Es tut sich was im Schulmuseum Bohlenbergerfeld – und maßgeblich daran beteiligt sind die Männer von der Dorfgemeinschaft Bohlenbergerfeld. Sie haben jetzt im großen Gebäude des Schulmuseums aus einem dunklen Abstellraum eine schicke Herrentoilette gemacht. Eine Damentoilette gab es im Innenbereich bereits.

Am Donnerstag berichtete Hans-Dieter Jürgens von der Dorfgemeinschaft, wie viel Arbeit darin steckt: Er selbst habe den Zugang zum Nebenraum zugemauert und verputzt, zusammen mit Manfred Kröhl und Karl-Heinz Janßen habe er die Rohre im Außenbereich verlegt, die Malerarbeiten habe Georg Weidhüner übernommen, Rolf Ribbe war für die Fliesen zuständig und Fritz Höfers für die Elektrik.

Bernd Hoinke vom Förderverein des Schulmuseums mag sich gar nicht ausmalen, wie das Schulmuseum ohne die freiwilligen Helfer von der Dorfgemeinschaft aussehen würde. „Da steckt unglaublich viel Arbeit drin“, sagt er. Wären Fach-Firmen damit beauftragt worden, aus der Abstellkammer ein WC zu machen, wären schnell 10 000 Euro zusammengekommen. So sind an Kosten nur etwa 2500 Euro für das Material entstanden. Das hat die Gemeinde Zetel bezahlt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Technisch auf dem neusten Stand ist das Schulmuseum auch in Sachen Heizung: Fritz Höfers hat die Räume ehrenamtlich mit Thermostaten und Wärmefühlern an den Fenstern ausgestattet. Wenn sich jetzt eine Schulklasse oder Gruppe zum Museumsbesuch anmeldet, kann Bernd Harms von der Gemeinde Zetel die Heizung via Internet steuern und die Räumeaufwärmen. Wenn ein Fenster geöffnet wird, fährt die Heizung automatisch runter. „Das läuft seit einem Jahr, und wir haben 57 Prozent der Energiekosten gespart – insgesamt etwa 5000 Euro“, sagt Bernd Hoinke.

Im kommenden Jahr soll sich noch mehr tun im Schulmuseum. Geplant ist eine Sonderausstellung zu Flucht und Vertreibung. Außerdem soll die Dauerausstellung überarbeitet und der Garten verändert werden.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.