Astederfeld Zu seinem 100-jährigen Bestehen hat der Boßelverein „Pattlöper“ Astederfeld von 1913 zwei neue Ehrenmitglieder ernannt: Agnes Saathoff und Frieda Kuhlmann. Vorsitzender Wolfgang Schubert konnte während der Jubiläumsfeier die Ehrenurkunde persönlich an Agnes Saathoff überreichen. Die Auszeichnung wird im Boßelverein allen Mitgliedern über 80 Jahren zuteil. Damit verbunden ist eine kostenlose Mitgliedschaft im Club. Zur Jubiläumsfeier mit knapp 100 Mitgliedern und Ehrengästen begrüßte Schubert in der Gaststätte „Haus am See“ auch das älteste Vereinsmitglied. Es ist der 94-jährige Heinrich Sieling.

In seiner Festrede dankte der Vorsitzende allen bisherigen ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern des Vereins, durch die ein solches Jubiläum überhaupt erst möglich geworden sei. Stellvertretend dafür nannte er Horst Hüls. „Er hatte mit 28 Jahren Amtszeit im Vorstand großen Anteil am Erfolg und Erhalt des Boßelvereins.“

Alles begann 1913 mit der Gründung des Vereins im damaligen Dorfkrug der Familie Lammers und setzte sich fort mit der Wiederbelebung des Vereins nach dem Ersten Weltkrieg. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde zunächst gemeinsam mit dem Nachbarverein aus Astede geboßelt. 1949 trafen sich 31 Astederfelder, um den Verein wieder auf eigene Füße zu stellen. In den 50er Jahren hatte der Verein bereits 40 Mitglieder, 1952 wurde eine eigene Theatergruppe gebildet, die zu den jährlichen Stiftungsfesten des Vereins plattdeutsche Stücke mit großem Erfolg zum Besten gab. Im Jahr 1954 war der Boßelverein Astederfeld aktiv an der Neugestaltung eines Kriegerdenkmals in Astederfeld beteiligt. 1963 erfolgte das erste große Vereinsjubiläum: die 50-Jahr-Feier.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nachdem das Boßeln immer als Männersport galt, wurde 1972 erstmals eine Frauengruppe im Verein gebildet. Ausgestattet mit roten Pudelmützen, trugen diese Frauen erfolgreich Wettkämpfe aus. Letztes bedeutendes Datum auf der Zeitreise war das Jahr 1988. Da wurde im Mai das 75-jährige Bestehen gefeiert. Zu diesem Jubiläum erhielt der Verein eine eigene Fahne. Die Fahne zierte auch den Festsaal zur 100-Jahr-Feier am vergangenen Sonnabend mit Musik und Tanz.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.